Gegründet im Jahr 2011hellofresh.de

HelloFresh

Leckere Gerichte zum Selberkochen und eine zentrale Plattform für globale Teams mit Slack.

Branchenstatistiken

Branche

Verbrauchsgüter (CPG)

Standorte

Weltweit

Slack-Benutzer

2.500

Nationalitäten

50+

HelloFresh liefert Rezepte, die man einfach selbst zu Hause nachkochen kann und die dafür erforderlichen frischen Zutaten direkt an die Haustür von Hobbyköchen und ist in neun Ländern auf der ganzen Welt vertreten. Da die frischen Produkte direkt vom Bauernhof an die Haustür der Kunden gebracht werden, wird bei HelloFresh rund um die Uhr und an sieben Tagen pro Woche gearbeitet. Die Mitarbeiter von HelloFresh benutzen Slack, um den Betrieb regions- und länderübergreifend sicherzustellen, technische Probleme zu lösen und eine einheitliche Unternehmenskultur zu entwickeln.

Apps für einen reibungslosen Ablauf

„Ich würde sagen, dass wir bei Slack 95 % des Workflows aus dem Tech-Bereich sehen können”, erklärt Nuno Simaria, CTO bei HelloFresh. Slack-Bots, programmierbare Software, die Benachrichtigungen an bestimmte Channels in Slack schicken, und über 30 Integrationen, darunter JIRA, spielen eine wichtige Rolle. In Slack kann das Unternehmen Bugs tracken, Tickets verwalten, Benachrichtigungen über Implementierungen empfangen und sämtliche Fehler auf seiner Website in Angriff nehmen.

Das Unternehmen setzt Bots auch ein, um in den sozialen Medien immer auf dem Laufenden zu sein. Sobald jemand HelloFresh in den sozialen Netzwerken erwähnt, schickt der Bot eine entsprechende Benachrichtigung an einen Slack-Channel. Ähnliche Benachrichtigungen werden generiert, wenn eine Bewertung der unternehmenseigenen App im Apple Store oder bei Google Play eingeht.

Alle sitzen mit am Tisch

Bei HelloFresh arbeiten regionale Teams aus dem kulinarischen, dem technischen und dem Marketing-Bereich vor Ort mit Bauern und Erzeugern aus der entsprechenden Gegend zusammen. So kann es leicht passieren, dass isolierte Entscheidungen getroffen werden und kein Austausch mehr mit den anderen Teams stattfindet. Slack hilft dabei, dass die funktionsübergreifenden und multinationalen Teams zusammenarbeiten wie ein einziges großes Team.

„Bei unserer Arbeit brauchen wir für jedes Projekt ein vielfältiges, interdisziplinäres Team“, erläutert Simaria. „Die Abteilungen arbeiten intern in der Regel alle unterschiedlich: Es gibt unterschiedliche Hierarchien und unterschiedliche Ziele. Doch Slack bietet einen zentralen Ort, an dem alle Fäden zusammenlaufen, und an dem man über ein konkretes Projekt diskutieren kann.“

Unsere Leute waren sehr schnell von Slack überzeugt, denn die App ist einfach produktiver und man kann sofort mit einem Team über viele Kilometer oder sogar Ozeane hinweg effizient interagieren und kommunizieren.

Nuno Simaria
CTO, HelloFresh

Allein im technischen Team arbeiten Menschen aus 43 unterschiedlichen Nationalitäten zusammen. Als Slack immer mehr im täglichen Arbeitsumfeld genutzt wurde, fand man eine Möglichkeit, die Sprachbarriere zu überwinden. Team-Mitglieder aus Portugal und Brasilien benutzen zum Beispiel den portugiesischen Channel, um in ihrer Muttersprache miteinander zu sprechen – und alle, die sprachlich etwas dazu lernen möchten, profitieren ebenfalls von den Diskussionen im Channel. Es gibt auch Channels auf Spanisch, Englisch, Russisch und Arabisch.

Mehr als nur ein Daumen nach oben

Emojis machen einen Großteil von Slack aus und sind bei der täglichen Benutzung nicht mehr wegzudenken. HelloFresh ist allerdings noch einen Schritt weitergegangen und hat Gesichter eingeführt. Mithilfe von Gesichts-Emojis können Teams bei HelloFresh großartige Ideen loben und gute Arbeit anerkennen. So wurde Slack noch persönlicher und menschlicher.

„Angenommen es gibt im Team einen besonders guten Systementwickler, aber eines Tages findet ein anderer Mitarbeiter eine super Lösung für ein kritisches Server-Problem. Alle würden in diesem Fall sagen ‚hey, gut gemacht‘ oder ‚das war klasse‘ und zusätzlich das Emoji der Person benutzen, die das richtig gut hinbekommen hat“, erklärt Simaria. „So erhalten unsere Mitarbeiter Anerkennung und Respekt für die Dinge, in denen sie wirklich richtig gut sind. Und das stärkt das Team insgesamt.“

Los geht's