Sicherheit und Richtlinien für Geteilte Channels

Mit Slack Connect kannst du Channels mit externen Organisationen teilen, mit denen du regelmäßig kommunizierst. In diesem Artikel erhältst du mehr Infos über die sichere Verwaltung Geteilter Channels und darüber, wie sich Einstellungen und Richtlinien von Organisationen darauf auswirken.

Hinweis: Um einen Channel zu teilen, muss jede teilnehmende Organisation einen der bezahlten Pläne von Slack nutzen. Wenn du die kostenlose Version von Slack nutzt, erfährst du hier, wie du ein Upgrade deines Workspace vornehmen kannst.


Anfragen zum Teilen eines Channels prüfen

Anfragen zum Teilen eines Channels genehmigen

Wenn eine Einladung zum Teilen eines Channels angenommen wurde, muss sie von einer Person aus der Organisation, der der Channel gehört, und die die Berechtigung zur Verwaltung von Geteilten Channels hat, genehmigt werden. Wenn das Mitglied, das die Einladung angenommen hat, nicht berechtigt ist, Geteilte Channels zu verwalten, muss sie zusätzlich von einer Person aus deiner Organisation genehmigt werden, die diese Berechtigung hat.

Ehe jemand aus der Organisation, die Inhaberin oder der Inhaber des Channels ist (und womöglich jemand aus der eingeladenen Organisation), die angenommene Einladung genehmigt, sieht diese Person den Namen der externen Organisation und das Mitglied, das die Einladung angenommen hat. Damit kann diese Person bestätigen, dass jemand aus ihrem Workspace oder ihrer Enterprise Grid-Organisation den Channel teilen möchte.

Anfragen zum Teilen eines Channels ablehnen

Wenn ein Mitglied deiner Organisation eine Einladung zum Teilen eines Channels versendet oder angenommen hat, du aber nicht sicher bist, wozu der Channel dient oder was diese externe Organisation eigentlich tut, hast du mehrere Möglichkeiten:

  • Lehne die Anfrage zum Teilen des Channels ab.
  • Bitte deine Mitglieder um weitere Informationen, wenn sie bereits in gewisser Weise mit der externen Organisation zusammengearbeitet haben.
  • Wende dich an die Person in deiner Organisation, die die Einladung versendet oder angenommen hat, und frage nach.

Berechtigungen für die Verwaltung Geteilter Channels festlegen

Standardmäßig können Workspace-Inhaber und -Administratoren mit dem Standard- und dem Plus-Plan sowie Organisationsinhaber und -administratoren mit dem Enterprise Grid-Plan Geteilte Channels verwalten. Wenn sie es möchten, können sie auch Mitgliedern diese Berechtigung erteilen und ihnen erlauben, Anfragen zum Teilen von Channels zu genehmigen oder abzulehnen.


Aufbewahrung für Nachrichten und Dateien

Die gewählten Aufbewahrungseinstellungen für deinen Workspace oder deine Enterprise Grid-Organisation werden auf die Nachrichten und Dateien angewendet, die von Mitgliedern deiner Organisation in Geteilten Channels gesendet werden. Inhalte, die von Mitgliedern einer externen Organisation in Geteilten Channels gesendet werden, werden basierend auf den Aufbewahrungseinstellungen, die für den jeweiligen Workspace oder die jeweilige Enterprise Grid-Organisation gewählt wurden, aufbewahrt oder gelöscht.


Bearbeitung und Löschen von Nachrichten

Die Einstellungen zum Bearbeiten und Löschen von Nachrichten für deinen Workspace oder deine Enterprise Grid-Organisation werden auf die Nachrichten angewendet, die von Mitgliedern deiner Organisation in Geteilten Channels gesendet werden. Zum Beispiel können Workspace-Inhaber oder -Administratoren Nachrichten löschen, die von Mitgliedern ihres Workspaces in einem Geteilten Channel gesendet wurden, aber keine Nachrichten, die von einem Mitglied einer externen Organisation gesendet wurden. Alle Workspaces können Inhalte oder Daten lesen, die in einem Geteilten Channel gepostet wurden, aber nur der Workspace, der die Daten gesendet hat, kann sie bearbeiten oder aus Slack löschen.


Export-Tools und Ermittlungs-APIs

Export-Tools

Beim Standard- und Plus-Plan können Workspace-Inhaber und -Administratoren mit dem Standard-Export Inhalte aus offenen Geteilten Channels exportieren. Beim Plus-Plan können Workspace-Inhaber Zugriff auf den Corporate-Export beantragen. Damit werden Inhalte aus allen Geteilten Channels (offen oder geschlossen) und zugehörige Direktnachrichten (DMs) zwischen Mitgliedern externer Organisationen exportiert.

Exporte aus Geteilten Channels enthalten Nachrichten von Mitgliedern externer Organisationen, die mit den Anzeigenamen der Mitglieder von Slack verbunden sind. Allerdings werden Mitglieder außerhalb der exportierenden Organisation nicht in die Mitgliederliste der Exportdatei aufgenommen.

In Standard- und Corporate-Exporten sind nur Links zu Dateien enthalten, die von Mitgliedern der exportierenden Organisation hochgeladen wurden. Dateien, die diese Anforderung nicht erfüllen, werden mitsamt ihren zugehörigen Nachrichten nicht in den Export aufgenommen.

Ermittlungs-APIs

Beim Enterprise Grid-Plan können Organisationsinhaber eDiscovery-Lösungen und Lösungen zum Schutz vor Datenverlust (DLP) zur Überprüfung und Regulierung von Inhalten nutzen. 

Durch die Ermittlungs-APIs dürfen alle Organisationen im selben Geteilten Channel Inhalte lesen, unabhängig davon, welche Organisation Inhaber des Channels ist. Allerdings können nur Nachrichten und Dateien, die von Mitgliedern deiner Organisation in Geteilten Channels gesendet werden, mit Ermittlungs-APIs bearbeitet und gelöscht werden. Die Anzeigenamen von Mitgliedern externer Organisationen werden nicht durch die Benutzermethoden der Ermittlungs-APIs zurückgegeben. Stattdessen werden sie neben dem Unterhaltungsverlauf angegeben.

Hinweis: Wenn eine externe Organisation benutzerdefinierte Aufbewahrungseinstellungen für ihren Workspace oder ihre Enterprise Grid-Organisation anwendet, hat dies Auswirkungen auf die Daten, die in einem Channel lesbar sind oder exportiert werden sollen.