Training

Ein vollständiger Guide zur Einführung von Slack-Apps

Für viele Entwickler ist die Produktentwicklung anscheinend der leichteste Teil. Aber wie sieht es mit der Produkteinführung aus? Das ist ein Kapitel für sich.

Eine erfolgreiche Produkteinführung setzt ein umfassendes kreatives Konzept voraus. Dies gilt für die Entwicklung von primären Slack-Apps ebenso wie für Add-ons. Dafür braucht es kein Marketingteam oder -budget.

Wenn du nach der folgenden Anleitung vorgehst, steht einer erfolgreichen Einführung deiner Slack-App nichts im Wege.

Planung der Produkteinführung

Eine aussagekräftige Produktbeschreibung ist für die Benutzer sehr wichtig und hilfreich.

Bei der Beschreibung deiner App solltest du dich als Erstes in die Lage deiner Zielgruppe versetzen. Deine App ist für bestimmte Gruppe von Benutzern gedacht. Für diese Gruppe willst du ein konkretes Problem lösen. 

Also solltest du deine App so beschreiben, dass sich die potenziellen Benutzer damit identifizieren können. Dazu solltest du dich zuerst mit Schwierigkeiten und Herausforderungen auseinandersetzen, die diese Gruppe bewältigen muss. Suche gezielt nach potenziellen Benutzern, sprich sie an und stelle Fragen. Was raubt ihnen den Schlaf? Wo liegen die Schwierigkeiten? Durch die Lösung welches Problems wären sie zehnmal so produktiv wie bisher? 

Als Nächstes solltest du erklären, wie sich deine Lösung von anderen unterscheidet und abhebt. (Oder im Marketingjargon: Du musst das Alleinstellungsmerkmal deiner App benennen.) Das alles kannst du in einer Positionierungsaussage unterbringen. Darin beschreibst du die Vorteile deiner App und erläuterst, wie sie die Probleme deiner Kunden löst.

Beispiel für Nutzenversprechen:

  • Für produktivitätsorientierte Slack-Benutzer, die ihren Zeitplan einhalten möchten: Du kannst deinen Kalender über die Google-Kalender-App in Slack integrieren. So kannst du deine Termine direkt in Slack verfolgen, statt zwischen Slack und dem externen Kalender hin- und herzuwechseln.

Ganz gleich, ob deine Abteilung aus einer einzigen Person oder einem Team von 1.000 Mitarbeitern besteht – mit einer grundlegenden Positionierungsaussage könnt ihr eure wichtigsten Argumente und Botschaften über alle externen Kanäle vermitteln – von Websites und Verkaufsgesprächen bis hin zu Investorenkonferenzen und Pressemitteilungen. 

Ausarbeiten deines Eintrags im App-Verzeichnis

Als Nächstes geht es um den Eintrag im App-Verzeichnis von Slack. Darin wird deine Positionierungsaussage für alle greifbar. Stell dir diesen Eintrag wie ein Schaufenster für deine App vor. Anwender bleiben davor stehen und entscheiden anhand der sichtbaren Informationen, ob sie die App installieren oder nicht. Nutze den verfügbaren Platz, um deine App kurz vorzustellen, einen ansprechenden Einblick in die Anwendungsmöglichkeiten zu geben und deine Kunden von der Installation zu überzeugen.

Der Name deiner App

Ein attraktiver Name kann einen Eindruck davon vermitteln, was deine App zu bieten hat. Denk dir einen einprägsamen Namen aus, der sich leicht aussprechen, suchen und eingeben lässt. Wenn du den Service deiner App außerhalb von Slack anbieten möchtest, solltest du dich per Google-Suche vergewissern, dass dein Wunschname noch nicht vergeben ist. 

Beschreibung der App

Einfach, prägnant, überzeugend. Mit deiner Beschreibung kannst überzeugend vermitteln, wie deine App das Arbeiten erleichtert. Hier entfaltet deine Positionierungsaussage besondere Wirkung. So kannst du beim Formulieren deiner Beschreibung glaubwürdig bleiben und sichergehen, dass du bei diesem kreativen Prozess keine wichtigen Aspekte vergisst.

Bei der Beschreibung deiner App geben wir dir zwei Möglichkeiten: eine Kurzbeschreibung und eine ausführliche Beschreibung.

  • Kurzbeschreibung

Halte die Beschreibung kurz und knapp. Beschränke dich auf höchstens 140 Zeichen.

  • Ausführlichere Beschreibung

Erkläre in drei bis fünf Sätzen, für wen deine App geeignet ist, was man damit machen kann und wie sie die Arbeit erleichtert (vielleicht auch warum sie Spaß macht). Formuliere klar und klug.

App-Symbol

Dein App-Symbol sollte beim Scrollen durch das App-Verzeichnis die Aufmerksamkeit der Benutzer auf sich ziehen und sie veranlassen, nicht weiterzuscrollen. Gestalte ein einzigartiges, unverwechselbares und einfaches Symbol, das den Nutzertest besteht.

Farbe der App-Karte 

Genauso wie für Benutzer gibt es auch für deine App ein Profil in Slack. Wenn du deine App in das Verzeichnis hochlädst, kannst du eine passende Farbe zu deiner Marke aussuchen. Damit machst du deine App zu etwas Besonderem.

Beispiel für App-Symbol, -Beschreibung und -Karte:

 

Bilder und Screenshots

Screenshots können einen Eindruck davon vermitteln, wie deine App funktioniert. Außerdem können sie wichtige Merkmale veranschaulichen, die in deiner ausführlichen Beschreibung erwähnt werden. Praxis ist besser als Theorie: Du gibst potenziellen Kunden interessante Einblicke in die Nutzung der App. 

Du kannst bis zu sechs hochauflösende App-Bilder auf deiner App-Seite darstellen. Befasse dich eingehend mit den Anwendungsbereichen deiner App und gestalte ein Bild, das einen typischen Anwendungsfall in Slack veranschaulicht. 

Beispiele für App-Bilder:

Die neuesten Designvorlagen und -ressourcen sind im GitHub-Repository app-directory-assets verfügbar. Dort findest du Folgendes:

Video

Videos sind vielleicht das effizienteste Mittel, um andere von den Vorzügen deiner App zu überzeugen. Also heißt es für dich: Ärmel hochkrempeln und deine App-Verzeichnis-Seite mit einem YouTube-Video optimieren! 

Beispiel für ein Video:

Du brauchst dazu kein großes Produktionsteam. Schon mit einem einfachen, leicht bearbeiteten Bildschirmvideo kannst du viel aussagen. Damit lassen sich auch ganz praktisch animierte GIFs erstellen. Es gibt kostenlose Dienste wie GIF Brewery, mit denen du ganz einfach Videos hochladen und auf die passende Länge (unter 10 Sekunden) schneiden sowie eine GIF-Datei exportieren kannst. 

Egal, für welchen Weg du dich entscheidest – erkläre, wie deine App funktioniert, für wen sie sich eignet und was man mit ihr in Slack machen kann.

Landing-Page

Deine zukünftigen Fans warten gespannt darauf, dass sie deine App nutzen und weiterempfehlen können. Sorge dafür, dass sie frühzeitig von der Einführung deiner App erfahren.

Richte eine Landing-Page ein (mit Diensten wie Instapage und Unbounce geht das ganz leicht), um deine klar formulierte Botschaft zu vermitteln. Zeige neugierigen Lesern auf deiner Landing-Page, wie sie noch mehr erfahren können. Du wirst überrascht sein, wie viele Nutzer sich für deine App interessieren. Deine Aufgabe ist es, sie zu überzeugen und ihnen Möglichkeiten aufzuzeigen.

Vorschläge für Slack-Apps

Zusätzlich zu deinem Eintrag im App-Verzeichnis gibt es weitere Möglichkeiten, wie du deine Zielgruppe direkt in Slack auf deine App aufmerksam machen kannst. Du kannst beispielsweise mithilfe der Slackbot-Logik eine Nachricht senden, in der deine App vorgeschlagen wird, wenn jemand in einem Gespräch einen Link mit dem Domain-Namen deiner App erwähnt.

Beispiele für App-Vorschläge:

Wenn du deine Websitevorlagen wie hier erklärt um einige HTML-Metadaten ergänzt, werden App-Vorschläge für deine App aktiviert. Daraufhin wird deine App vorgeschlagen, wenn ein Benutzer besonders von ihr profitieren würde.

App-Seite in Slack

Zu guter Letzt gibt es in Slack seit Kurzem eine praktische App-Seite in der linken Seitenleiste. Dort finden Benutzer deine App, wenn sie bereits in ihrem Workspace installiert ist. Genauer gesagt werden der Name, das Symbol und die Beschreibung deiner App im Produkt angezeigt. Umso wichtiger ist es, die obigen Empfehlungen zu beherzigen, damit deine App im besten Licht erscheint. 

Über die Einführung informieren

Nachdem deine App-Botschaft nun steht, ist es Zeit für die große Ankündigung. Wie machst du deine App bekannt? Sobald du deine Zielgruppe eingegrenzt hast, kannst du besser einschätzen, über welche Kanäle du sie am besten erreichst.

Denk dabei an Medienberichte (welche Quellen werden von deinen potenziellen Kunden vor allem genutzt?), Community-Gruppen und die Kanäle deines Unternehmens, zum Beispiel Social Media (ist deine Zielgruppe bei Twitter oder bei Facebook?), bezahlte Werbung (etwa Anzeigen auf LinkedIn oder Google), deinen Blog, deine Website und E-Mails. Achte darauf, dass deine Marketingaktivitäten mit unseren Markenrichtlinien vereinbar sind, wenn du dich auf Slack beziehst.

Nachricht verfassen

Deine Nachrichten und Botschaften sollten stets zu deinem Markenauftritt passen und positiv wirken. Inhaltlich solltest du hervorheben, warum die Einführung deiner App für die Zielgruppe relevant ist.

Achte beim Formulieren der Ankündigungen darauf, dass die Leser in die gewünschte Richtung gelenkt werden. Marketingleute sprechen hier von „Call to action“ oder einer Handlungsaufforderung. Was sollten deine potenziellen Kunden als Nächstes tun? Wo sollten sie klicken, um mehr zu erfahren, die App herunterzuladen und dein Team zu kontaktieren? 

Public Relations

Entwickle eine PR-Strategie, indem du gezielt Quellen und Kanäle auswählst. Richte dein Hauptaugenmerk auf bestimmte Publikationen und frage dich, wie du das Interesse der Leser weckst. Beispiele hierfür sind vertikale Medien, Bezugnahmen auf einen kürzlich veröffentlichten Bericht oder Konkurrenten eines Unternehmens, über das berichtet wurde. Liefere überzeugende Argumente, die auf die jeweilige Publikation zugeschnitten sind. 

Elemente einer wirkungsvollen PR-Aktion:

  • Welches Problem löst dein Produkt und für wen ist es geeignet?
  • Warum ist deine Lösung innovativ, einzigartig oder überraschend?
  • Warum ist deine Lösung besser und anders als alternative Produkte?
  • Warum ist sie für den Redakteur dieser Publikation von Bedeutung?
  • Sonstige interessante oder relevante Informationen: Verzeichnest du eine beeindruckende Wachstumsrate? Hast du namhafte, begeisterte Beta-Benutzer? Bist du ein Pionier auf diesem Gebiet? Sind die Gründungsmitglieder deines Unternehmens bekannte Persönlichkeiten oder wie sonst niemand in der Lage, dieses Problem zu lösen?
  • Wann sollten die Neuigkeiten bekannt gegeben werden (Datum und Uhrzeit)?

Orientiere dich bei deinem Entwurf an dieser praktischen, von Slack genehmigten Vorlage für Pressemitteilungen

Beispiel für eine Pressemitteilung: „Dropbox stellt neuen Workspace vor, der Dateien, Tools und Teams zusammenbringt

Social Media

Wenn du deine Botschaft zusätzlich über soziale Netzwerke teilst, kannst du den Traffic zu deiner App-Seite steigern. Formuliere für jede Plattform einen individuellen Text – ob Facebook, LinkedIn, Instagram, Twitter oder ein anderes Netzwerk, das bei deiner Zielgruppe beliebt ist. Und vergiss uns nicht – @SlackHQ.

Beispiele für Social Media: 

Blog

In einem Blog kannst du ausführlich erklären, was deine App kann, warum du sie entwickelt hast, wie sie die Probleme deiner Kunden löst und wo sich deine Kunden näher über die App informieren können. (Hinweis: Verlinke hier deinen Eintrag im App-Verzeichnis!) Der Text sollte eingängig und leicht verständlich sein.

Ähnlich wie bei deiner Pressemitteilung kannst du mit aussagekräftigen und beeindruckenden Statistiken erklären, was deine App so einzigartig macht. Vielleicht löst deine App ein größeres Problem, mit dem eine bestimmte Branche zu kämpfen hat. Oder sie bietet eine Lösung, die es so noch nicht gab. Das ist die Chance, deine App ins Rampenlicht zu rücken!

Beispiel für einen Blog: „Zoom + Slack: Aufbau einer engeren Partnerschaft für unsere Kunden“

Weitere Kanäle

Du hast noch viele andere Möglichkeiten, deine Zielgruppe zu erreichen. Denk an Community-Gruppen, gezielte Veranstaltungen, bezahlte Werbung, die Website deines Unternehmens und E-Mail-Kampagnen. 

Auch hier solltest du wieder erklären, was es mit deiner App auf sich hat, warum sie interessant ist, welches Problem sie löst und was als Nächstes zu tun ist.

Beispiel für bezahlte Suchmaschinenwerbung:

Marketingcheckliste:

  1. Botschaft und Handlungsaufforderung benennen
  2. Geeignete Kanäle bestimmen
  3. Durch Presse/Medien bekannt machen
  4. In Social Media bekannt machen
  5. Überzeugenden Blog-Beitrag schreiben
  6. Weitere Möglichkeiten in Betracht ziehen – bezahlte Werbung, Community-Gruppen, Website, E-Mail

 

Wichtige Ressourcen für dein Team  

Eine weitere Zielgruppe solltest du noch im Blick haben – deine Kollegen! Als Botschafter deines Unternehmens sollten sie die neueste App kennen. Insbesondere deinem Vertriebsteam solltest du alle wichtigen Materialien an die Hand geben, damit sie alles über die neueste Integration erzählen können. Stelle mithilfe dieser nützlichen Vorlagen ein internes Toolkit zusammen:

  • One-Pager – eignet sich ideal als Übersicht und Einführung in deine App.
  • Folienpräsentation – Gehe auf den Folien mehr ins Detail und erläutere auf anschauliche Weise, wie die App funktioniert.
  • Vorlage für Kundenberichte – Erfahrungsberichte von begeisterten Kunden sind die beste Form der Bestätigung.
  • Slack-Messaging – Mit dieser Vorlage gelingt es dir, Slack auf angemessene Weise in deine Botschaft zu integrieren. „Slack ist eine zentrale Plattform für Zusammenarbeit. Sie verbindet dich mit den Leuten und Apps, mit denen du jeden Tag arbeitest.“

Nur nicht nachlassen

Nimm dir kurz Zeit zum Feiern – du hast es geschafft!

Aber dann geht es wieder an die Arbeit.

Optimiere deine App und stelle Nutzungsstatistiken auf. Lasse die Erkenntnisse aus deinen Werbeaktivitäten und der Produkteinführung in zukünftige Versionen einfließen.

Hat eine bestimmte Botschaft oder ein bestimmter Kanal andere ausgestochen? Warum? Was kam nicht an? Aus einem verschossenen Elfmeter kannst du genauso viel lernen wie aus einem verwandelten. Gib deine Erkenntnisse auch an deine internen Teams weiter. Wissen ist Macht. 

Dieses Wissen solltest du im Hinterkopf behalten, wenn du deine App aktualisierst und perfektionierst. Zu guter Letzt möchten wir dir natürlich für deine Partnerschaft mit Slack danken.

Wichtige Ressourcen

War diese Ressource hilfreich?

0/600

Super!

Vielen Dank für dein Feedback!

Okay!

Vielen Dank für dein Feedback.

Hoppla! Wir haben gerade Schwierigkeiten. Bitte versuche es später noch einmal!