Datenschutzprinzipien: Suche, Lernen und Intelligenz

Unsere Mission ist es, ein Produkt zu entwickeln, das das Arbeitsleben einfacher, angenehmer und produktiver macht. Zu diesem Zweck analysieren wir die an Slack übermittelten Kundendaten sowie Sonstige Informationen (einschließlich Nutzungsinformationen), um Muster zu finden, die uns helfen, die Erfahrung unserer KundInnen zu verbessern.


Kundendaten und Sonstige Informationen

Wie Slack Kundendaten (z. B. Nachrichten, Inhalte, Dateien) und Sonstige Informationen zur Aktualisierung unserer Dienste verwenden kann

Hier sind einige Beispiele für Verbesserungen und Datenschutztechniken, die unsere Produkt- und Analyse-Teams verwenden können, um Slack weiterzuentwickeln und zu aktualisieren:

  • Slack kann auf Emoji-Reaktionen hinweisen, die auf der Summe dessen basieren, was andere Personen mit der gleichen Berufsbezeichnung oder ähnlichen Workflows verwendet haben. Wenn beispielsweise die Emoji-Auswahl verwendet wird, kann einem Entwickler das Raupen-Emoji 🐛 vorgeschlagen werden, um Fehlerberichte zu kennzeichnen, während ein Mitglied des Business-Development-Teams das Handschlag-Emoji 🤝 angezeigt bekommen könnte, um darauf hinzuweisen, dass eine Dienstleistervereinbarung unterzeichnet wurde.
  • Slack kann empfehlen, einen Channel „#hilfe-[irgendetwas]“ zu benennen, da es sich um eine Namenskonvention handelt, die wir in Summe in vielen Unternehmen erkannt haben. Das Erkennen und Empfehlen von Dingen wie Namenskonventionen für Channels kann KundInnen in bestimmten Branchen helfen, Projekte, Workflows und andere Dinge in Slack effektiver zu verwalten. Allerdings müssen diese Verbesserungen auf großen und vielfältigen Datensätzen basieren, um sicherzustellen, dass einzelne KundInnen nicht identifizierbar sind und nicht etwas so Spezifisches wie „#geteilter-channel-fiktiongmbh“ vorgeschlagen wird.
  • Slack kann vorschlagen, dass Mitglieder Channels beitreten, denen andere Personen mit der gleichen Berufsbezeichnung oder mit ähnlichen Workflows oft beitreten. Wir könnten auch feststellen, dass bestimmte Arten von Links (z. B. Links zu Google Docs) routinemäßig über verschiedene Workspaces hinweg geteilt werden. Daraufhin könnten wir den BenutzerInnen empfehlen, die Google Drive-App für Slack zu installieren.
  • Slack kann bestimmte Suchergebnisse ausgeben, wenn wir erkennen, dass BenutzerInnen in vielen Unternehmen regelmäßig Wörter falsch schreiben oder ähnliche Begriffe verwenden. Wenn du in Slack suchst, siehst du eine Liste der Ergebnisse, die deinen Suchbegriffen und allen verwandten Übereinstimmungen entsprechen. Wenn du beispielsweise nach Bericht suchst, erhältst du möglicherweise Ergebnisse, die Berichte oder Berichterstellung enthalten.

Diese Art von durchdachten Personalisierungen und Verbesserungen ist nur möglich, wenn wir untersuchen und verstehen, wie unsere BenutzerInnen mit Slack umgehen.

Slack nimmt den Datenschutz ernst, und unsere in unseren Kundenvereinbarungen und der Datenschutzerklärung beschriebenen Vertraulichkeitsverpflichtungen gelten in jedem dieser Szenarien. KundInnen sind und bleiben im Besitz ihrer eigenen Kundendaten. Slack sammelt und verarbeitet Kundendaten so, dass die Nutzung von Kundendaten durch Slack zur Aktualisierung der Dienste niemals eine/n unserer KundInnen oder Einzelpersonen als Quelle für eine dieser Verbesserungen an Dritte, mit Ausnahme von Tochtergesellschaften oder Unterverarbeitern von Slack, identifizieren wird.