Gesetzliche Aufbewahrungspflichten erstellen und verwalten

In einer Enterprise Grid-Organisation können alle Personen mit der Systemrolle Compliance-Administratorin bzw. -Administrator eine gesetzlich Aufbewahrungspflicht für bestimmte Mitglieder festlegen, um deren Nachrichten und Dateien in Slack zu erhalten.

Danach läuft es folgendermaßen ab:

  • Wenn du eine gesetzliche Aufbewahrungspflicht erstellst, kannst du Nachrichten- und Dateidaten aus allen Unterhaltungen oder nur die Direktnachrichten einbeziehen, an denen ein Mitglied beteiligt ist.
  • Bei einer Aufbewahrungspflicht werden Nachrichten und Dateien, die von allen Mitgliedern einer Unterhaltung gesendet wurden, unabhängig von den Aufbewahrungseinstellungen oder unabhängig davon, ob Mitglieder Inhalte bearbeiten oder löschen, gespeichert.
  • Daten, die einer gesetzlichen Aufbewahrungspflicht unterliegen, können über die Ermittlungs-API exportiert werden.
  • Wenn ein Channel, der in der Aufbewahrungspflicht enthalten ist, gelöscht wird, werden die Nachrichten- und Dateidaten nicht gespeichert. 
  • Nachrichten und Dateien aus Slack Connect-Channels oder -Direktnachrichten sind nicht in den gesetzlichen Aufbewahrungspflichten enthalten.

Tipp: Wenn du eine Primäre Workspace-Inhaberin bzw. ein Primärer Workspace-Inhaber oder eine Primäre Org.-Inhaberin bzw. ein Primärer Org.-Inhaber bist, informiere dich, wie du Mitglieder der Systemrolle Compliance-Administratorin bzw. -Administrator zuweisen kannst.


Gesetzliche Aufbewahrungspflicht erstellen

  1. Klicke auf deinem Desktop oben links auf deinen Workspace-Namen.
  2. Wähle im Menü die Option Einstellungen und Verwaltung aus und klicke dann auf Organisationseinstellungen.
  3. Klicke in der linken Seitenleiste auf Sicherheit, und wähle dann Gesetzliche Aufbewahrungspflichten aus.
  4. Klicke auf Gesetzliche Aufbewahrungspflicht erstellen.
  5. Benenne die Aufbewahrungspflicht und füge bei Bedarf eine Beschreibung hinzu.
  6. Wähle aus, welche Unterhaltungen aufgenommen werden sollen, und füge dann einen optionalen Datumsbereich hinzu.
  7. Klicke auf Aufsichtspersonen hinzufügen. Wähle die Mitglieder aus, die du in die Aufbewahrungspflicht aufnehmen möchtest, und klicke dann auf Hinzufügen.
  8. Klicke auf Speichern.


Gesetzliche Aufbewahrungspflicht bearbeiten

Du kannst eine gesetzliche Aufbewahrungspflicht bearbeiten, um Änderungen am Namen, an der Beschreibung oder daran vorzunehmen, welche Mitglieder als Aufsichtspersonen enthalten sind.

  1. Klicke auf deinem Desktop oben links auf deinen Workspace-Namen.
  2. Wähle im Menü die Option Einstellungen und Verwaltung aus und klicke dann auf Organisationseinstellungen.
  3. Klicke in der linken Seitenleiste auf Sicherheit, und wähle dann Gesetzliche Aufbewahrungspflichten aus.
  4. Klicke neben der gesetzlichen Aufbewahrungspflicht auf das  Symbol mit den drei Punkten und wähle dann Details bearbeiten.
  5. Bearbeite den Namen oder die Beschreibung, oder füge Mitglieder im Bereich Aufsichtspersonen hinzu oder entferne sie.
  6. Klicke auf Speichern.

Hinweis: Es ist nicht möglich, den Datumsbereich zu bearbeiten oder einzustellen, welche Unterhaltungen für eine gesetzliche Aufbewahrungspflicht berücksichtigt werden.

Gesetzliche Aufbewahrungspflicht freigeben

  1. Klicke auf deinem Desktop oben links auf deinen Workspace-Namen.
  2. Wähle im Menü die Option Einstellungen und Verwaltung aus und klicke dann auf Organisationseinstellungen.
  3. Klicke in der linken Seitenleiste auf Sicherheit, und wähle dann Gesetzliche Aufbewahrungspflichten aus.
  4. Klicke neben der gesetzlichen Aufbewahrungspflicht auf das  Symbol mit den drei Punkten und wähle dann Freigeben.
  5. Klicke zur Bestätigung auf Freigeben.

Tipp: Bei Bedarf kannst du eine freigegebene gesetzliche Aufbewahrungspflicht wieder aktivieren. Klicke neben der gesetzlichen Aufbewahrungspflicht auf das  Symbol mit den drei Punkten und wähle dann Aktivieren.

Wer kann diese Funktion benutzen?