Mitarbeiter in einem Ruderboot mit Computer
Zusammenarbeit

Die Zukunft des Home-Office: Wissenswertes über Fernarbeit

Die Arbeit im Home-Office war schon vorher beliebt, aber die Pandemie sorgte für ein explosionsartiges Wachstum. Was hält die Zukunft des Home-Office für dich bereit?

Vom Slack-Team29. Juli 2022

In den Jahren 2017 und 2018 haben, laut US Bureau of Labor Statistics, rund 25 % der Menschen zumindest gelegentlich von zu Hause aus gearbeitet. Eine Studie von Global Workforce Analytics und FlexJobs aus dem Jahr 2017 zeigt, dass die Zahl der Remote-Mitarbeitenden in den vergangenen zehn Jahren um 115 % gestiegen ist. Eine gemeinsame Umfrage von Slack und dem Marktforschungsunternehmen GlobalWebIndex hat ergeben, dass im Jahr 2019 75 % der Wissensarbeitenden unter bestimmten Umständen im Home-Office gearbeitet haben.

Aber selbst dieser dramatische Anstieg der Wachstumsrate bei der Arbeit im Home-Office hätte uns nicht auf die Corona-Pandemie im Jahr 2020 und die darauf folgenden langfristigen Veränderungen der Arbeitswelt vorbereiten können. Im Folgenden erfährst du, was du über die Zukunft des Home-Office wissen solltest.

Wie schnell nimmt die Arbeit im Home-Office jetzt zu?

Im März 2020 mussten viele Büros von einem auf den anderen Tag schließen. Inmitten von Lockdown-Regeln und Ungewissheit hat fast jedes Unternehmen, das die Möglichkeit hatte, die Arbeit ins Home-Office verlagert. Es wäre also unrealistisch, eine Momentaufnahme aus der Anfangszeit der Pandemie zu betrachten und zu erwarten, dass sie auch heute noch gilt. Natürlich haben sich die Dinge wieder normalisiert, als die Impfstoffe auf den Markt kamen und die Lockdown-Maßnahmen aufgehoben wurden. Oder etwa nicht?

PwC hat im Juni 2020 eine Umfrage mit überraschenden Ergebnissen durchgeführt: Obwohl es noch keine Impfstoffe gab, haben viele Staaten einige der strengsten Lockdown-Maßnahmen aufgehoben, was Führungskräfte und Mitarbeitende dazu veranlasste, in die Zukunft zu blicken. Zu diesem Zeitpunkt haben 98 % der Arbeitgeber angegeben, dass die meisten ihrer Teammitglieder mindestens einen Tag pro Woche von zu Hause aus arbeiteten. Und erstaunliche 89 % der Arbeitgeber erwarteten, dass viele oder die meisten ihrer Mitarbeitenden auch nach der Pandemie von zu Hause aus arbeiten würden. Von den Mitarbeitenden wollten 83 % weiterhin mindestens einen Tag pro Woche im Home-Office arbeiten. Schon in diesen relativ frühen Tagen zeichnete sich ein langfristiger Wandel der Arbeit im Home-Office ab.

Spulen wir vor zum Sommer 2021, sechs Monate nach der Einführung des Impfstoffs. Eine FlexJobs-Umfrage hat ergeben, dass die Mitarbeitenden die Arbeit von Zuhause sehr schätzen und nicht vorhatten, sie aufzugeben. Tatsächlich haben 58 % der Befragten angegeben, dass sie sich eine Vollzeitstelle im Home-Office wünschten. Weitere 39 % waren an einer hybriden Form interessiert. 42 % der Befragten haben angegeben, dass ihre Arbeitgeber eine Rückkehr zur Vollzeitbeschäftigung im Büro erwarteten. Daraus lässt sich also ableiten, dass 58 % der Arbeitgeber keine derartigen Pläne hatten.

Das war in der Zeit der „Great Resignation“, auch bekannt als „Big Quit“. Nach Angaben von Forbes haben im April 2021 4 Millionen Beschäftigte ihre Arbeit niedergelegt, vor allem im Niedriglohnsektor. Der Trend begann sich auf Büroangestellte auszuweiten. Im Mai desselben Jahres hat eine Bloomberg-Studie gezeigt, dass 39 % der Büroangestellten insgesamt und 49 % der Millennials und der Generation Z bereit wären, zu kündigen, wenn ihre Arbeitgeber keine langfristigen Optionen für die Arbeit im Home-Office anbieten würden. Es liegt also auf der Hand, dass sich letztere durchsetzen wird.

Alle möglichen Teammitglieder arbeiten zusammen

Warum wird die Arbeit von Zuhause immer beliebter?

Dafür gibt es viele Gründe, aber der Hauptgrund ist einfach: Die durch Corona verursachten beispiellosen Lockdowns haben allen Menschen, auch den Arbeitgebern, die Möglichkeit eröffnet, aus erster Hand zu erfahren, wie es ist, im Home-Office zu arbeiten. Und zur Überraschung vieler war dies überwiegend erfolgreich. Aus der PwC-Umfrage vom Dezember 2021 geht hervor, dass 83 % der Arbeitgeber der Meinung sind, dass die Arbeit von Zuhause aus ein Erfolg ist.

Die Arbeit im Home-Office kann unseren Alltag erleichtern. Wir können die Wäsche zusammenlegen, während wir an einer Telefonkonferenz teilnehmen, kranke Kinder während des Schultages abholen oder nach dem Mittagessen spazieren gehen. Wir müssen weder Zeit noch Geld zum Pendeln aufwenden und wir müssen nicht riskieren, uns mit Corona (oder anderen Viren, die sich im Büro rasend schnell verbreiten) anzustecken.

Wie Arbeitgeber mithalten können

Die Umstellung auf die Arbeit im Home-Office ist nicht ohne Herausforderungen verlaufen. Wir erinnern uns an die ersten Videokonferenzen, bei denen technische Pannen zu Aussetzern führten, Kinder in kritischen Momenten ins Bild liefen und nicht wenige von uns feststellen mussten, dass Pyjamahosen nicht vorteilhaft sind, wenn wir einmal unerwartet vor der Kamera aufstehen müssen. Aber wir haben alle dazugelernt und uns angepasst. Folgende Dinge können Arbeitgeber tun, um die Arbeit am heimischen Schreibtisch mehr zu fördern:

  • Bitte um Feedback. Remote- und hybride Arbeitsformen sind keine Pauschallösung. Finde heraus, was Einzelpersonen möchten und suche nach Möglichkeiten, den unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht zu werden.
    Überdenke Erfolg. Flexibilität ist Teil des Reizes. Konzentriere dich also auf die Ergebnisse und nicht auf die geleisteten Arbeitsstunden.
  • Erstelle Leitlinien. Du kannst Mitarbeitende im Home-Office nicht bis ins Detail kontrollieren. Du kannst jedoch klare Anforderungen wie Fristen und regelmäßige Fortschrittsberichte festlegen.
  • Biete Unterstützung an. Gib deinen Mitarbeitenden die Tools, die sie für ihre erfolgreiche Arbeit brauchen, und beantworte ihre Fragen so schnell wie möglich. Erweitere die Kommunikationswege und halte sie offen.
  • Konzentriere dich auf die Zusammenarbeit. Remote- und Hybridteams benötigen mehrere Tools für die Zusammenarbeit, darunter Videokonferenz-Software und Tools zur Dokumentfreigabe.

Alles an einem zentralen Ort – mit Slack

Eine der größten Herausforderungen besteht darin, Remote- oder Hybrid-Teams auf einen Nenner zu bringen. Hier kommt Slack ins Spiel. Du kannst für jedes Projekt separate Channels erstellen, um die Zusammenarbeit zu optimieren, wichtige Dokumente für den Schnellzugriff an den Channel zu pinnen und sogar eine virtuelle Kaffeeküche einzurichten, um die Mitarbeitenden zu motivieren. Darüber hinaus kannst du Tools integrieren, die ihr bereits verwendet, von Videokonferenzen bis hin zu E-Mail, und so alles auf einer einzigen Plattform vereinen. Erfahre, wie Slack deine Teams voranbringen kann, egal wo sich alle befinden.

War dieser Blog-Beitrag hilfreich?

0/600

Super!

Vielen Dank für dein Feedback!

Okay!

Vielen Dank für dein Feedback.

Hoppla! Wir haben gerade Schwierigkeiten. Bitte versuche es später noch einmal!

Weiterlesen

Entwicklerinnen und Entwickler

Entwickeln in Slack ist jetzt noch viel einfacher – neue Tools für Entwickler:innen und Admins jetzt verfügbar

Mit Self-Service-Sandboxes, benutzerdefinierten Funktionen für Bolt und verbesserter Integration in deinen Software-Stack ist die Entwicklung für Slack besser als je zuvor

Entwicklerinnen und Entwickler

Die Bausteine der Automatisierung erschaffen

Die Plattform der nächsten Generation ist nun nicht mehr in der Beta-Phase und steht allen Entwickler:innen offen

Transformation

Zukunftsfähige Arbeitsmethoden: Wie Kollaborationstools (collaboration tools) die Zusammenarbeit prägen

Neuigkeiten

Noch mehr Automatisierung mit 65 neuen Konnektoren in Workflow-Builder

Wir präsentieren neue Wege zum Vernetzen von Partner-Apps, um die Arbeit über deine Tools hinweg mit Klicks statt Code zu automatisieren