Transformation

Warum gesunde Unternehmen mehr erreichen

Der Erfolg deines Unternehmens besteht aus sehr viel mehr als Gewinn und Verlust: Hier erfährst du, warum jetzt der richtige Zeitpunkt ist, einen Gesundheitscheck für dein Unternehmen zu machen.

Autor: Claire Zulkey30. Januar 2019

Es ist mal wieder so weit: Es ist die Zeit der guten Vorsätze, zu der sich viele für einen gesunden Start ins neue Jahr im Fitnessstudio anmelden, sich einen alkoholfreien Januar vornehmen oder eine neue Diät starten. Für Führungskräfte ist es zudem ein ausgezeichneter Zeitpunkt, um sich zu fragen: „Leite ich ein gesundes Unternehmen?“ und gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen zur Verbesserung zu ergreifen.

Für die Unternehmensgesundheit sind genau wie für die körperliche Gesundheit einige einfache Praktiken und Ansätze erforderlich, deren Umsetzung eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen kann. Das ist besonders dann der Fall, wenn dieser Punkt bisher keine Priorität hatte. Sind die Maßnahmen aber erstmal in die Standardprozesse deines Unternehmens integriert, wirst du bald feststellen, dass sie sich einfach aufrechterhalten lassen und dir viele Vorteile bringen.

Wodurch zeichnet sich ein gesundes Unternehmen aus?

Unternehmensgesundheit bedeutet deutlich mehr als Gewinn und Verlust. Wie es McKinsey & Company zusammenfasst, zeichnen ein gesundes Unternehmen folgende Fähigkeiten aus:

  • Orientierung an einer klaren Vision, Strategie und Kultur
  • Exzellenz und Effizienz
  • Den eigenen Schwerpunkt im Laufe der Zeit nachzujustieren, um auf Markttrends reagieren und durch Innovation relevant bleiben zu können

Die Gesundheit des Unternehmens: Ein bemerkenswerter Wettbewerbsvorteil

Gesunde, ausgeruhte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden in Verbindung mit einem unterstützenden Projekt-Team wahrscheinlich langfristig eine bessere Leistung erbringen als unausgeschlafene oder kranke Teammitglieder, die immer im Hintergrund bleiben. Dasselbe gilt für Unternehmen.

Laut den Daten von McKinsey waren die Gesamterträge, die gesunde Unternehmen für die Aktionäre und Aktionärinnen generiert haben, dreimal so hoch wie die von ungesunden Unternehmen. Darüber hinaus haben Unternehmen, die Initiativen zur Verbesserung der Gesundheit eingeführt haben, in weniger als sechs Monaten Leistungszuwächse – Gewinne und Renditen für die Aktionäre und Aktionärinnen – verzeichnet.

Es gibt also einen Anreiz, die Gesundheit deines Unternehmens jetzt und nicht erst später zu verbessern.

Was trägt zu einem gesunden Unternehmen bei?

Unternehmensexperte Patrick Lencioni, Autor von „Der Vorteil: Warum nur vitale und robuste Unternehmen in Führung gehen”, ist davon überzeugt, dass gesunde Unternehmen die folgenden Eigenschaften gemein haben:

1. Allgemeiner Zusammenhalt: Gesunde Unternehmen bestehen aus eng verbundenen Projekt-Teams, deren Mitglieder ein gemeinsames Ziel verfolgen.

2. Klarheit im Management: In den gesündesten Unternehmen herrscht nicht nur in der Geschäftsleitung Alignment, sondern auch unter den Führungskräften der verschiedenen Abteilungen und Projekt-Teams im gesamten Unternehmen.

3. Engagierte, konsequente Transparenz: In gesunden Unternehmen betonen die Führungskräfte gegenüber ihren Projekt-Teams immer wieder, was richtig und wichtig ist, auch wenn Fristen eingehalten und Meilensteine erreicht worden sind.

4. Klarheit bei jedem Schritt: Gesunde Unternehmen stellen mit einem System sicher, dass über jeden Unternehmensprozess, an dem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beteiligt sind, Klarheit herrscht – von der Einstellung und Entlassung bis zur Verwaltung von Auszeichnungen und Anerkennungen.

 

Gesunde Vorbilder: Unternehmen, die es richtig machen

Begriffe wie Kultur und Klarheit können ein wenig breit gefasst und schwammig erscheinen, insbesondere für Führungskräfte mit vielen Zuständigkeiten, die an einem Tag, in einer Woche oder einem Quartal mit vielen verschiedenen Prioritäten umgehen müssen. Im Folgenden sehen wir uns ein paar Beispiele von Unternehmen an, die sich durch ihre Unternehmensgesundheit und die Herangehensweise ihrer Führungskräfte hervorgetan haben:

Salesforce: Im Jahr 2016 hat das Stellensuchportal Indeed.com die „großartige Organisationskultur von Salesforce“ gelobt, das Ergebnis einer transparenten Priorisierung von Alignment und der Unternehmensphilosophie zu Mitarbeiterfeedback. Wie es der Vertrieb von Salesforce ausdrückt: „Die beste Möglichkeit sich abzustimmen, besteht in einem laufenden, aktiven Dialog, bei dem die [Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter] mitteilen können, welche Erfahrungen sie sich bei der Arbeit wünschen.“

Acceleration Partners: Von der Zeitschrift Entrepreneur 2017 und 2018 für seine Unternehmenskultur als kleines und später als mittleres Unternehmen gelobt, hat es das Marketingunternehmen Acceleration Partners mit Sitz in Massachusetts geschafft, bei der Skalierung immer auf die Unternehmenskultur zu achten. Eine Möglichkeit besteht darin, die richtigen Tools zur Förderung des Engagements zu nutzen. Gründer Robert Glazer lobt die Vorteile des Slack-Channels #WhatMadeYourWeek: „[Das] war keine Initiative der Geschäftsleitung. Die Idee stammt von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern“, woran deutlich wird, dass die Gesundheit des Unternehmens auf allen Ebenen gefördert wird.

Zappos: Der Online-Schuhhändler hat in der Geschäftswelt viel Beifall für seine Selbstverpflichtung zu Klarheit bei der Arbeitskultur erhalten. Das Unternehmen vertritt die Überzeugung, dass zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für zufriedene Kundinnen und Kunden sorgen. Entscheidend war, dass Zappos an diesem Grundsatz festgehalten hat, während das Unternehmen gewachsen ist. „Als wir das Unternehmen aufgebaut haben, wussten wir, dass der Fokus auf der Unternehmenskultur von zentraler Bedeutung ist“, sagte Jamie Naughton, Chief of Staff von Zappos, gegenüber Forbes. „Damit wir unseren Kundinnen und Kunden einen beeindruckenden Service bieten konnten, mussten wir denselben Service auch unseren Projekt-Teams sowie unseren Lieferanten zuteilwerden lassen.“ Ein Beispiel dafür ist die Anforderung, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unabhängig von ihrer Position an einem Call-Center-Training teilnehmen müssen: Dies führt in allen Geschäftsbereichen zu mehr Transparenz in Bezug auf die Bedürfnisse und Wünsche der Kundinnen und Kunden. Außerdem fördert es bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Empathie für die Kundschaft und ihre im Service tätigen Kolleginnen und Kollegen. Ein weiterer Vorteil besteht laut Naughton darin, dass Entwicklerinnen und Entwickler, die diese Rolle annehmen, Möglichkeiten zur Verbesserung von Call-Center-Systemen und Tools finden, die sie vielleicht nicht gefunden hätten, wenn sie in ihrem Silo geblieben wären.

Die Gesundheit des Unternehmens auch beim Skalieren im Blick behalten

Wenn ein Unternehmen schnell wächst, ist es verlockend, dessen Gesundheit zurückzustellen und sich auf Kennzahlen wie Gewinn und Verlust zu konzentrieren. Jedoch zeigen die Daten von McKinsey den Wettbewerbsvorteil, den gesunde Unternehmen mit sich bringen: Würdest du lieber jetzt gesund wachsen und dir einen Vorsprung sichern oder später versuchen, den Rückstand aufzuholen?

Führungskräfte von skalierenden Unternehmen, die überlegen, wie sie in die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern investieren können, sollten sich nicht auf kurzlebige Gimmicks wie Kicker oder Avocado-Toast-Bars konzentrieren. Ihr Reiz kann schnell verfliegen. Vielmehr sollten sie sich Möglichkeiten überlegen, von Anfang an Verbundenheit und Klarheit zu priorisieren. Sie können die Unternehmensgesundheit zusammen mit Faktoren wie Gewinn, Wachstum und Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Erfolgskennzahlen eines Unternehmens integrieren und außerdem die Gesundheit in monatliche und quartalsmäßige Leistungsprüfungen aufnehmen.

Chris Gagnon und seine Kolleginnen und Kollegen bei McKinsey schlagen darüber hinaus finanzielle Aspekte zur Verbesserung der Teamleistung vor sowie den Aufbau eines verantwortlichen Gesundheitsteams, das sich um die Integration der richtigen Verhaltensweisen im Unternehmen kümmert.

Schließlich können wachsende Unternehmen den Wert der Gesundheit in ihre Arbeitskultur integrieren und dafür sorgen, dass sie von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf allen Ebenen gelebt wird. Bei Slack fördert beispielsweise das Customer Success-Team den Aufbau eines „Botschafter-Netzwerks“ aus meinungsbildenden Kolleginnen und Kollegen. Diese Teammitglieder werden damit betraut, im gesamten Unternehmen gesunde Firmenwerte vorzuleben und weiterzugeben sowie Feedback zu geben, was funktioniert und was nicht. Wachsende Unternehmen aller Größen, die über alle Geschäftsbereiche hinweg für Klarheit sorgen, gute Ideen und Gelegenheiten jedoch nicht auf die Führungsetagen beschränken, können stark durchstarten und langfristig gesund bleiben.

War dieser Blog-Beitrag hilfreich?

0/600

Super!

Vielen Dank für dein Feedback!

Okay!

Vielen Dank für dein Feedback.

Hoppla! Wir haben gerade Schwierigkeiten. Bitte versuche es später noch einmal!

Weiterlesen

Zusammenarbeit

Mehr als nur ein Lächeln: wie sich die Verwendung von Emojis am Arbeitsplatz entwickelt hat

Wir haben 9.400 Mitarbeiter:innen mit einem hybriden Bürokonzept weltweit befragt, um den aktuellen Stand der Verwendung von Emojis zu verstehen.

Neuigkeiten

Slack und das Aspen Institute unterstützen ehemals Inhaftierte gemeinsam beim Aufbau von Laufbahnen in technischen Berufen

Die neue Initiative mit dem Namen Rework Reentry trägt dazu bei, Next Chapter auf zusätzliche Unternehmen innerhalb der Vereinigten Staaten auszuweiten

Neuigkeiten

Next Chapter wird auf 14 Unternehmen ausgeweitet

PayPal, Asana und Stash treten als Personalpartner bei

Neuigkeiten

Der Dokumentarfilm Home/Free rückt die Hürden bei der Wiedereingliederung von ehemals Inhaftierten in den Mittelpunkt

Slack, Next Chapter, FREEAMERICA von John Legend und die Equal Justice Initiative schaffen mit vereinten Kräften einen eindrucksvollen Dokumentarfilm