Ein Bild, dass die Emoji-Umfrage von Slack darstellt
Zusammenarbeit

Mehr als nur ein Lächeln: wie sich die Verwendung von Emojis am Arbeitsplatz entwickelt hat

Wir haben 9.400 Mitarbeiter:innen mit einem hybriden Bürokonzept weltweit befragt, um den aktuellen Stand der Verwendung von Emojis zu verstehen.

Vom Slack-Team13. Juli 2022Illustration von Giacomo Bagnara

Gibt es bestimmte Emojis, die bei der Kommunikation mit deinem Vorgesetzten tabu sein sollten? Haben deine internationalen Kolleg:innen das Emoji 💸 schon einmal falsch interpretiert? Und lässt du dir normalerweise Zeit, um eine Beziehung aufzubauen, bevor du bei der Arbeit Emojis verschickst?

Angesichts von 3.633 Emojis im Unicode-Standard gibt es eine Menge Möglichkeiten, mit einem Emoji zu kommunizieren – und falsch zu kommunizieren. Wir wollten mehr darüber erfahren, wie Menschen auf der ganzen Welt mit Emojis kommunizieren. Zu Ehren des Welt-Emoji-Tages haben wir gemeinsam mit unserem Kunden Duolingo 9.400 Mitarbeiter:innen mit einem hybriden Bürokonzept in Nordamerika, Asien und Europa befragt. Wir sind zwei Marken, die für ihren Einfluss auf die Sprache bekannt sind – sowohl in Bezug auf das Erlernen von Sprachen als auch auf die Kommunikation am Arbeitsplatz – und wir wollten gemeinsam einen Tag feiern, den wir beide lieben.

Arbeitnehmer:innen denken, dass Nachrichten ohne Emojis unvollständig sind

Aus den Ergebnissen geht eindeutig hervor, dass Emojis nicht mehr nur ein Nice-to-have sind. Interessanterweise empfinden indische, chinesische und amerikanische Mitarbeiter:innen Texte oder Nachrichten ohne Emojis am ehesten als unzureichend, vor allem im Vergleich zu den weltweit Befragten (85 %, 74 % bzw. 71 %, gegenüber 58 % weltweit). Diese Zahl wird mit dem Heranwachsen der in der digitalen Welt verwurzelten Generationen wahrscheinlich noch steigen.

Wir haben erfahren, dass sich 67 % der Befragten in einer Unterhaltung einander näher und verbundener fühlen, wenn die Person, der sie ein Emoji schicken, es versteht.
Wir bei Slack sind der Meinung, dass Emojis die Empathie füreinander deutlich steigern können. Wenn zum Beispiel das Kind ein:er Kolleg:in krank wird oder etwas Schlimmes in den Nachrichten passiert, benutzen wir oft Emojis, um unseren Kolleg:innen Mitgefühl zu zeigen:

  • 💔

Wir haben im Laufe der Jahre sogar einige skurrile Verwendungen gefunden, wie zum Beispiel 🦝, um höflich darauf hinzuweisen, dass ein bestimmter Beitrag in einen anderen Channel gehört, anstatt jemandem unverblümt zu sagen, dass er einen Fehler gemacht hat.

„Wir bei Slack lieben Emojis“, sagt Olivia Grace, Senior Director of Product Management. „Damit können die Menschen zahlreiche Emotionen effizient und auf eine Weise vermitteln, wie es mit Worten oft nicht möglich ist. Da wir immer mehr hybride Arbeitsformen in digitalen Büros einführen, können Emojis den Mitarbeiter:innen helfen, sich gegenseitig zu unterstützen, ihre Absichten zu verdeutlichen und der Arbeit ein wenig Farbe, Tiefe und Spaß verleihen.“

Benutzerdefinierte Emojis werten auch die Kultur eines Unternehmens auf. Bei Duolingo, einem globalen, vielfältigen Unternehmen, in dem Emojis sehr beliebt sind, werden mehr als 1.000 von Duolingo erstellte Emojis verwendet. Sie unterstreichen die spielerische Kultur des Unternehmens und helfen dabei, Verbindungen über Channels zu gemeinsamen Interessen und internen Clubs hinaus zu knüpfen. Ein:e Mitarbeiter:in hat zum Beispiel eine „Tanzparty“-Aktion erstellt, die eine automatische Antwort mit allen tanzenden Emojis von Duolingo generiert, die zusammen feiern. Das wird für feierliche Momente verwendet.

Emojis sind am Arbeitsplatz weit verbreitet, aber einige sind zweideutig

In der heutigen Zeit können sich Nachrichten ohne ein Emoji unvollständig anfühlen – aber nicht alle sind sich darüber einig, was sie jeweils bedeuten. Rund 58 % der Umfrageteilnehmer:innen sagen, dass sie nicht wussten, dass bestimmte Emojis mehrere Bedeutungen haben.

Ein Grund dafür ist die Kluft zwischen den Generationen. Insgesamt haben jüngere Menschen eher erklärt, dass Empfänger:innen einer Nachricht ein Emoji, das sie verschickt haben, falsch verstanden haben (31 % der Gen Z und 24 % der Millennials). Die Befragten senden auch eher ein Emoji an jemanden in ihrem Alter oder an jemanden, der jünger ist als sie. 28 % der Befragten ist das Alter bei der Verwendung von Emojis hingegen egal.

Unsere Umfrage zeigt, dass es vor allem bei den folgenden Emojis zu Missverständnissen kommen kann:

  • 💸 Bezeichnet es einen Geldverlust oder einen Geldgewinn? Die Jury ist immer noch unentschieden: 28 % der Befragten interpretieren es als „Verlust“ und 31 % als „Gewinn“. Dieser Unterschied variiert auch je nach Land. In Japan verbinden 59 % der Befragten dies eher mit einem Geldverlust, nur 7 % betrachten es als einen Gewinn.
  • 🍑 ist in einigen Ländern als Flirt-Emoji bekannt, aber in Korea wurde es von 71 % der Befragten wörtlich verstanden und nur 9 % stuften es als NSFW („Not Safe For Work“) ein. Ähnlich denken 56 % der chinesischen Befragten, dass 🍆 die buchstäbliche Frucht bezeichnet.
  • 🙂 Größtenteils wird das Emoji zum Ausdruck von „Glücksgefühlen“ (38 %) und „allgemeinen positiven Gefühlen“ (39 %) verwendet, aber viele Menschen nutzen es auch, um „tiefe Verärgerung und/oder Misstrauen“ (14 %) zu zeigen. Die Befragten in Amerika und Singapur gaben am häufigsten „tiefe Verärgerung“ an (20 % und 19 %), in Kanada, Korea und Japan dagegen ist diese Interpretation am seltensten (8 %, 6 % bzw. 5 %).

Klar ist, dass ein und dasselbe Emoji für mehrere Menschen unterschiedliche Bedeutungen haben kann, und die Bedeutungen können subtiler und kontextabhängiger sein, als wir denken.

Hope Wilson, Learning and Curriculum Manager bei Duolingo, eine promovierte Slawistin, sagt: „Bei der virtuellen Kommunikation – vor allem bei berufsbezogenen Unterhaltungen über Slack – brauchen Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturen mit unterschiedlichen Emoji-Stilen und Erwartungen Emojis, um subtile Bedeutungen in Echtzeit zu vermitteln, bei denen oft viel auf dem Spiel steht. Die Gründe für Pannen bei der Kommunikation mit Emojis sind dieselben wie bei allen anderen Sprachen.“

Für dezentrale Projekt-Teams sagt ein Emoji mehr als tausend Worte

Wenn sie als Teil der Arbeitssprache akzeptiert werden, können Emojis einen großen Beitrag zur Effizienzsteigerung leisten, indem sie Follow-up-Nachrichten ersetzen und unnötige Kommunikation minimieren.

58 % der befragten Mitarbeiter:innen geben an, dass sie durch die Verwendung von Emojis bei der Arbeit mit weniger Worten mehr Feinheiten kommunizieren können, und, was vielleicht noch wichtiger ist, 54 % sagen, dass die Verwendung von Emojis die Kommunikation bei der Arbeit beschleunigen kann. Dieser Wert war in den USA sogar noch höher: 69 % der befragten Amerikaner:innen sagen, dass Emojis ihnen mehr Feinheiten in der Kommunikation ermöglichen, und 67 % sind der Meinung, dass sie die Kommunikation beschleunigen.

Mehr als ein Drittel der französischen, australischen und deutschen Befragten (37 %, 36 % bzw. 33 %) sind der Meinung, dass ihr Unternehmen eine eigene „Emoji-Sprache“ für die interne Kommunikation verwendet. Vor allem in Asien war diese Meinung stärker ausgeprägt als in Europa: 66 % der indischen und 60 % der chinesischen Umfrageteilnehmer:innen stimmten dem zu.

Bei Slack und Duolingo sind Emojis in unsere täglichen Arbeitsabläufe integriert. Viele Emoji-Reaktionen, oder Reacjis, wie wir sie bei Slack nennen, ersetzen die Funktion von Follow-up-Nachrichten. In vielen serviceorientierten Projekt-Teams dienen sie zum Beispiel als Kürzel für Anfragen, die über einen Channel eingehen:

  • 👀 = „Ich sehe mir das an“
  • = „abgeschlossen“
  • 🙌 = „gut gemacht“
  • 👍 = „genehmigt“ oder „fertig“
  • Kreise (⚪️, 🔵 and 🔴) zeigen die Dringlichkeit einer Anfrage an

In Channels für Funktionsanfragen und Brainstorming bedeutet das ➕ so viel wie „Ich bin einverstanden“ oder „Ich schließe mich dieser Meinung an“.

Emojis können auch als Metadaten dienen. Als die Pandemie begann, konnten wir einen enormen Anstieg der Verwendung von ❤️ und ähnlichen Emojis beobachten, da sich die Slack-Mitarbeiter: innen in diesen schwierigen Zeiten so gegenseitig Unterstützung, Zuneigung und Solidarität zeigten – Gefühle, die am Arbeitsplatz schwer in Worte zu fassen sind.

Emojis sind mittlerweile so allgegenwärtig und werden auf so vielfältige Weise verwendet, dass es nicht verwunderlich ist, dass sie ihren eigenen Tag haben. Unsere Lieblingsfrage an neue Mitarbeiter:innen bei Slack lautet tatsächlich: Was ist dein Lieblingsemoji? Wir würden uns freuen, zu erfahren, welches deines ist! Schicke uns doch deine Antwort als Tweet an @SlackHQ.

Methodik der Umfrage

Diese zufällige Double-opt-In-Umfrage unter 9.400 Mitarbeiter:innen mit einem hybriden Bürokonzept, die gleichmäßig über die USA, Großbritannien, Kanada, Frankreich, Japan, China, Singapur, Indien, Deutschland, Südkorea und Australien verteilt sind, wurde von Duolingo und Slack zwischen dem 15. und 27. Juni 2022 in Auftrag gegeben.

Sie wurde vom Marktforschungsunternehmen OnePoll durchgeführt, dessen Teammitglieder Mitglieder der Market Research Society sind und über eine korporative Mitgliedschaft in der American Association for Public Opinion Research und der European Society for Opinion and Marketing Research verfügen.

War dieser Blog-Beitrag hilfreich?

0/600

Super!

Vielen Dank für dein Feedback!

Okay!

Vielen Dank für dein Feedback.

Hoppla! Wir haben gerade Schwierigkeiten. Bitte versuche es später noch einmal!

Weiterlesen

Neuigkeiten

Slack und das Aspen Institute unterstützen ehemals Inhaftierte gemeinsam beim Aufbau von Laufbahnen in technischen Berufen

Die neue Initiative mit dem Namen Rework Reentry trägt dazu bei, Next Chapter auf zusätzliche Unternehmen innerhalb der Vereinigten Staaten auszuweiten

Neuigkeiten

Next Chapter wird auf 14 Unternehmen ausgeweitet

PayPal, Asana und Stash treten als Personalpartner bei

Neuigkeiten

Der Dokumentarfilm Home/Free rückt die Hürden bei der Wiedereingliederung von ehemals Inhaftierten in den Mittelpunkt

Slack, Next Chapter, FREEAMERICA von John Legend und die Equal Justice Initiative schaffen mit vereinten Kräften einen eindrucksvollen Dokumentarfilm

Neuigkeiten

Focus Fridays und Maker Weeks bei Slack

Neue Programme bieten den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei Slack mehr Zeit für konzentriertes Arbeiten und flexiblere Arbeitszeiten