Bild eines Events, bei dem Zipcar seine Community unterstützt

Zipcar hebt mit Slack seine Marketing-Kampagnen auf ein neues Level

Trotz starker Schneefälle, die die meisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zwangen, von zu Hause aus zu arbeiten, war das Team von Zipcar, einem internationalen Carsharing-Anbieter aus Boston, in Feierlaune. Die Pi Day-Kampagne, eine jährliche Initiative zur Förderung der technischen Entwicklung in Schulen und Unternehmen vor Ort, war reibungslos verlaufen. Das beweisen auch Tausende von begeisterten Nachrichten von Fans sowie Kundinnen und Kunden in den sozialen Medien.

Diese jüngste Kampagne zum Pi Day, einem zu Ehren der Kreiszahl Pi von seinen Anhängern gefeierter Tag, ist ein perfektes Beispiel für das Credo von Senior Brand & Marketing Manager Lindsay Wester und ihrem Projekt-Team, das besagt, dass alle im Unternehmen tolle Ideen haben können.

Da für die diesjährige Kampagne nur zwei Monate zur Verfügung standen, setzte das Marketing-Team auf Slack, um das geballte Wissen des Unternehmens optimal zu nutzen. Nur wenige Stunden nach der Veröffentlichung eines Aufrufs zur Einreichung von Ideen für die Kampagne im Channel #general des Unternehmens gab es sowohl einen überzeugenden Aktionsplan als auch ein Projekt-Team von 45 Leuten aus verschiedenen Abteilungen (u. a. aus der Entwicklung, Design, IT und Operations), die ihre Zeit und ihr Fachwissen zur Verfügung stellten, um das Projekt zu starten.

Lindsay Wester, Zipcar

„Viele Unternehmen arbeiten isoliert und überwiegend innerhalb der einzelnen Abteilungen. Slack hat uns von Anfang bis Ende die Möglichkeit geboten, teamübergreifend zu arbeiten, was unsere Initiative beschleunigt hat.“

Lindsay WesterSenior Brand and Marketing Manager, Zipcar

Von Ideen zu Aktionen und positiven Reaktionen

Die Projekt-Teams von Zipcar treffen sich in der Regel in verschiedenen Slack-Channels – je nachdem, an welchem Projekt-Team oder Projekt sie gerade beteiligt sind. Es gibt jedoch auch einige unternehmensweite Channels (wie #general oder #corporate-live), in denen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktuelle Informationen posten und Fragen stellen können.

Als nach und nach die Ideen für die Kampagne eingingen, markierten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Favoriten mit einem Emoji. Wester sammelte die Ideen und entschied zusammen mit ihrem Co-Projektleiter, Content Developer Manager Jonathan Prusik, welche Idee den Zuschlag erhält.

Die beste Idee wurde von einem Entwickler eingereicht und schlug vor, eine Verlosung in den sozialen Medien zu veranstalten, bei der Zipcar jeweils einen von 314 Raspberry Pi Zero W-Minicomputern an Leute verschenkt, die eine kreative Idee einreichen, was sie im Falle eines Gewinns mit dem Computer entwickeln würden. Ein wichtiger Teil der Kampagne war die Entwicklung einer Content-Serie – eine Reihe von Entwicklungsanleitungen – mit Tipps von Zipcar-Entwicklerinnen und -Entwicklern für die Nutzung des Geräts, um die Kampagne spielerisch und lehrreich zu gestalten. Insbesondere dieser Teil der Kampagne erforderte eine enge Abstimmung zwischen Marketing, Entwicklung und Design.

Damit die Produktion optimal verläuft, versammelte Prusik die 45 Mitwirkenden der Kampagne in einem projektspezifischen #PiDay-Channel, in dem Rollen und Aufgaben zugewiesen wurden.

Pi Day-Slack-Channel

Natürlich arbeiteten alle, die an der Pi Day-Kampagne beteiligt waren, mit ihren Projekt-Teams gleichzeitig an anderen Projekten in anderen Slack-Channels. Der gesamte Produktions-Workflow war laut Prusik jedoch wesentlich einfacher und effizienter, da alle Beteiligten in einem einzigen projektbezogenen Channel zusammenkamen.

Ein typischer Workflow im #PiDay -Channel sah folgendermaßen aus:

  • Designerinnen und Designer, Entwicklerinnen und Entwickler sowie Mitglieder des Marketing-Teams stimmten sich über den Inhalt der Entwicklungsanleitungen ab. Anschließend wiesen sie den involvierten Personen im Channel mit Hilfe von @-Erwähnungen individuelle Aufgaben und Rollen zu.
  • Designerinnen und Designern fanden sich in einem separaten Channel zusammen, um an den Anleitungen zu arbeiten. Damit sie Benachrichtigungen über den Projektstatus erhalten können, integrierten sie Projectplace in ihren Slack-Channel.
  • Nach der Fertigstellung luden die Designerinnen und Designer die Dateien (oder Links zu den Dateien) in den #PiDay-Channel hoch und taggten die zuständige Entwicklerin oder den zuständigen Entwickler sowie das jeweilige Mitglied des Marketing-Teams per @-Erwähnung, um deren Feedback zu erhalten (und die Personen, die die Unterhaltung im Channel verfolgen, können anhand dieses Austauschs schnell den Status des Projekts erkennen).
  • In der Zwischenzeit arbeiteten die Entwicklerinnen und Entwickler an der Veröffentlichung der fertigen Anleitungen auf Github, das sie auch mit Slack verknüpft haben, um Benachrichtigungen über Commit-Ereignisse, Pull-Requests, Issue-Ereignisse und den Status der Bereitstellung zu erhalten.

„Die Leute hatten ihre eigenen Workflows, aber in Slack liefen alle Fäden zusammen“, sagt Wester. „Alle Projektbeteiligten konnten einen ununterbrochenen Diskussions-Thread problemlos nachvollziehen und gemeinsam auf ein Ziel hinarbeiten. Alle konnten flexibel und nach Bedarf in den Channel kommen und auch wieder gehen.“

 

Den Erfolg einer Kampagne als Team feiern

Für die Kampagne gingen über 1.000 Beiträge ein und Zipcar verschenkte 314 Raspberry Pi Zero W-Computer an begeisterte Tüftler in seine Community. Und obwohl der Großteil des Zipcar-Teams eingeschneit war, feierten sie den Erfolg der Kampagne gemeinsam im #PiDay-Channel.

Im Vergleich zu anderen Prozessen, die das Marketing-Team zur Organisation dieser Kampagnen verwendet hat, bot Slack die Möglichkeit, „offener, unkomplizierter und letztendlich sehr effektiv zu kommunizieren“, so Wester.