Ausgewählter Kunde

Vernetzung der Team-Kommunikation in der Nachrichtenredaktion

„Slack ist wie ein fortlaufendes Meeting. Man schaut für die Teile, die für einen selbst wichtig sind, hinein, und geht dann wieder, wenn man fertig ist. Man kann kommen und gehen, wie es beliebt. Wenn man von jemandem gebraucht wird, wird man in den Raum gerufen.“

Matthew TaylorDigital Production Editor, The Times (UK)

Ergebnisse der Nutzung von Slack:

„Slack ist wie ein fortlaufendes Meeting. Wenn man von jemandem gebraucht wird, wird man in den Raum gerufen.“

Wichtige Integrationen mit Slack:

  • Google Drive
  • Google Calendar
  • GitHub
  • Donut
  • Twitter
  • AppFollow

Als Großbritanniens älteste überregionale Tageszeitung ist The Times eher als eine tragende Säule des traditionellen Zeitungsjournalismus als für ihre Innovationen im Bereich digitale Medien bekannt. Genau diese Wahrnehmung möchte das wachstumsstarke Team für digitale Strategie und Entwicklung bei The Times und Sunday Times ändern. Das Team widmet sich der Konzeption und Entwicklung von Open-Source-Tools, die es allen bei The Times und Sunday Times einfach machen, erstklassigen digitalen Journalismus zu schaffen.

Während eine Reihe von täglichen Redaktionssitzungen die Redaktionsmitglieder mit wichtigen Informationen versorgte, fanden die meisten nachfolgenden Unterhaltungen im Rahmen von persönlicher E-Mail-Kommunikation oder Gesprächen direkt am Schreibtisch statt. Es wurde nicht großartig darüber nachgedacht, wie man diesen Austausch schneller machen, großflächiger teilen und in Echtzeit realisieren könnte.

Sogar die Kommunikation innerhalb des Digital-Teams, die aus einem täglich angesetzten und 30-minütigen Jour Fixe bestand, um die Manager über Fortschritte in Kenntnis zu setzen, ließ zu wünschen übrig. Das Team fühlte sich unproduktiv und manchmal zeitweise einem einschränkenden Mikromanagement ausgesetzt. Man sehnte sich nach einer einfacheren Möglichkeit, um den Managern zu berichten und abteilungsübergreifend zu kommunizieren.

„Wir arbeiten auf zwei Etagen, wodurch es sozusagen eine physische Kluft gibt. Aber wir nutzen Slack als Brücke, um alle auf dem Laufenden zu halten.“

Matthew TaylorDigital Production Editor

Das Team für digitale Entwicklung nutzte bereits einfache Messaging-Tools, um innerhalb des Teams zu kommunizieren. Aber in der Hoffnung auf etwas Besseres beschloss eine kleine Gruppe von Entwicklern, es mit Slack zu versuchen. Die Fähigkeit, Slack mit den Tools zu integrieren, die das Unternehmen bereits nutzte, bot einen unmittelbaren Mehrwert. BitBucket-Commits, in JIRA verfolgte Fehler und Aufgaben aus Trello wurden nun alle direkt in Slack abgerufen, wo jeder im Team sie sehen und besprechen konnte. Mit dieser Transparenz bezüglich Problemen, Fortschritt und Projekten konnten sich die Manager nun durch ein einfaches Browsen durch die Channels auf den neuesten Stand bringen, anstatt das gesamte Team für ein Meeting von der Arbeit abzuhalten.

Im Folgenden wurden weitere Teams, Projekte und Unterhaltungen auf Slack gebracht. Viele davon begannen als private Gruppen, die dann jedoch schnell in Channels umgewandelt wurden. Die Teams realisierten, dass die darüber erzielte Transparenz einen Einblick in zuvor unbekannte Prozesse und Diskussionen ermöglichte. Taylor merkt an: „40 Prozent unserer Unterhaltungen finden in offenen Channels statt. Ohne Slack wären diese 40 Prozent nie für die gesamte Belegschaft einsehbar geworden.“ Mitglieder, die aus dem Redaktions-Team beitraten, konnten nun den Produktplan, das Produktdesign und die Fortschritte in Slack einsehen und ihr Feedback dazu abgeben.

Die teamübergreifende Kommunikation findet jetzt in Slack statt, und Mitglieder anderer Teams nutzen es, um deren Teams bzgl. der Prioritäten des Digital-Teams auf dem Laufenden zu halten. „Dadurch ist es so, als ob es den internen Versand von E-Mails zwischen Team-Mitgliedern so gut wie nie gegeben hätte“, gibt Taylor zu Protokoll. Zudem konnte die Anzahl an Check-in- und Projektstatus-Meetings um fast zwei Drittel reduziert werden. Mit der Zentralisierung der gesamten Kommunikation des Teams für die digitale Produktion in Slack erkannte das Redaktions-Team, wie viel Zeit man sich bei der Suche nach Informationen sparte. Es dauerte nicht lange, bis das Redaktions-Team Slack auch selbst ausprobierte. Jetzt nutzt auch die Nachrichtenredaktion Slack, um Geschichten zu verfolgen und zu aktualisieren.

„Slack überbrückt die Kluft zwischen Privatem und Beruflichem. Es fühlt sich einfach natürlicher an, einen Ort zu haben, an dem sich jeder aufhält, und nicht erwartet wird, sich ausschließlich über berufliche Angelegenheiten auszutauschen.“

Matthew TaylorDigital Production Editor

Abgesehen von der Produktivität findet das Online-Team die Arbeit einfach angenehmer. Denn jetzt können Unterhaltungen über aktuelle Ereignisse, das Baby eines Kollegen und wo man nach der Arbeit noch etwas trinken geht genauso ungehindert stattfinden wie über ein großes Projekt. In Taylors Worten: „Slack hat uns eine persönlichere Beziehung zu unseren Kollegen ermöglicht. Zur gleichen Zeit haben wir auch ein Tool, das unsere Effizienz erheblich gesteigert hat.“

Durch die Verlagerung von Unterhaltungen und Workflows in Slack überbrücken The Times und Sunday Times die Kommunikations- und Kulturlücken zwischen Abteilungen und steigern die Effizienz im gesamten Unternehmen. Dies geschieht durch eine Reduktion von sowohl E-Mail-Aufkommen als auch Meetings und indem das Digital-Team dabei unterstützt wird, eine eigene produktive Kultur zu entwickeln.