Ausgewählter Kunde

Entwicklung von Software für das Weltraumzeitalter an einem Ort

Mit mehr als 5.000 Leuten in der eigenen Forschungseinrichtung und verschiedensten Tools, die von diversen Teams verwendet werden, macht die Flexibilität von Slack es für NASA JPL möglich, auf fast alles von einer einzigen Plattform aus zuzugreifen.

Ergebnisse der Nutzung von Slack:

„Die Flexibilität von Slack ermöglicht es dem NASA JPL, auf fast alles von einer Plattform aus zuzugreifen.“

Wichtige Integrationen mit Slack:

  • To-do
  • Jira Cloud
  • Google Calendar
  • Email
  • Google+ Hangouts
  • GitHub

Die Zusammenarbeit zwischen Teams sollte keine Raketenwissenschaft sein. Manchmal aber fühlt es sich durchaus so an. Das Jet Propulsion Laboratory (JPL), das primäre Zentrum für die robotische Erkundung des Solarsystems der NASA, verbrachte jeden Tag etliche Stunden damit, sich durch uneinheitliche Tools und Nachrichtenarchive zu kämpfen.

Mit seiner erfolgskritischen Aufgabe, die Software für die Steuerung des Mars Rovers zu entwickeln, und einem für 2020 geplanten Start zur Erkundung des roten Planeten war der Bedarf an einer besseren Lösung groß: Man benötigte eine Möglichkeit, um die agile Entwickler-Community und die große Auswahl an Tools an einem zentralen Ort zusammenzubringen.

Wie du dir wahrscheinlich vorstellen kannst, kann im Verlauf einer Arbeitsschicht bei der NASA viel passieren. Slack ermöglicht es den Mitarbeitern, sich schnell auf den aktuellsten Stand zu bringen und die im Laufe des Tages stattgefundene Kommunikation zu durchsuchen.

Eine kleine Gruppe von Entwicklern begann Slack zu nutzen, um einfach Projekt-Updates und Dateien untereinander zu teilen. Als sie schließlich feststellten, wie einfach es ist, Unterhaltungen genau dort wieder aufzunehmen, wo man aufgehört hatte, waren sie vollends begeistert. Die Rückkehr aus dem Urlaub oder nach einem Krankheitstag war so einfach wie das Scrollen durch die Nachrichten des vorangegangenen Tages – alles im Kontext und organisiert nach Themen.

Die Entwickler, die sich auf die 110 Gebäude der Forschungseinrichtung verteilen, finden jetzt alle ihre Unterhaltungen leicht durchsuchbar an einem Ort. Teams, die sich über mehrere Organisationen und verschiedene Gebäude bei JPL erstrecken, können jetzt ihre tägliche Besprechung in Slack abhalten, was jeden Morgen Zeit spart und die Transparenz in der gesamten Einrichtung erhöht.

Dank Integrationen wie GitHub Enterprise, JIRA, Google Hangouts und Twitter, die Informationen direkt in Slack einspielen, konnte zudem der Wechsel zwischen verschiedenen Tools minimiert werden. Entwickler teilen und besprechen den Projektstatus in Slack, verfolgen und weisen Fehler zu, erfassen Prioritäten und fördern Branchenneuigkeiten zu Tage – so geht nichts verloren.

Der Bau von Robotern, welche die Galaxie erkunden, ist ein komplexes Unterfangen. Mit Slack jedoch macht das Jet Propulsion Laboratory die Kommunikation zwischen Teams einfach.