Kin + Carta vereint sein globales Team mit Slack

„Slack ermöglicht eine gemeinsame Ausrichtung, die für unsere Kundenerfahrung von größter Bedeutung ist. Wir sind in der Lage, Gruppen auf der ganzen Welt zusammenzubringen und uns unseren Kunden gleichzeitig einheitlich zu präsentieren.“

Graham HallingDirector of Consulting, Kin and Carta

Stellen Sie sich vor, die besten Talente und Ressourcen aus der ganzen Welt zusammenzubringen, um Innovationspotenziale für Ihr Unternehmen zu identifizieren. Das ist die treibende Kraft hinter Kin + Carta, einem Anbieter für Services zur digitalen Transformation.

Kin + Carta geht über das typische Agenturmodell hinaus, indem es mehr als 1.600 fachkundige Technologen, Strategen und Kreative auf vier Kontinenten und in 12 Standorten zusammenbringt. Seine Mission: KundInnen bei der Herstellung von Verbraucherprodukten und -dienstleistungen der nächsten Generation zu unterstützen.

Kin + Carta hat seinen Hauptsitz in London und arbeitet mit führenden Organisationen in Branchen wie Gesundheit, Landwirtschaft, Finanzdienstleistungen und Einzelhandel zusammen. Durch die Zusammenarbeit mit Kunden mithilfe von Slack bietet das globale Mitarbeiternetzwerk von Kin + Carta erstklassige gemeinschaftliche Dienstleistungen und optimiert gleichzeitig die Kundenerfahrungen.

„Mit Slack können wir das Wachstum unserer Kultur ermöglichen, während wir gleichzeitig das Wachstum unseres Unternehmens fördern.“

J. SchwanCEO, Kin + Carta

Ein einheitliches digitales Beratungsunternehmen der Spitzenklasse schaffen

Kin + Carta bestand ursprünglich aus neun lose verbundenen digitalen Beratungsfirmen und Agenturen, die autonom operierten. Das bedeutete, dass die Kunden am Ende oft mit vier oder fünf verschiedenen Teilen des Unternehmens zusammenarbeiteten, von denen viele verschiedene Tools zum Teilen von Dokumenten oder für interne Meetings verwendeten.

„Bevor wir alle anfingen, Slack zu benutzen, kam es mehrere Male vor, dass ich online gehen und eine bestimmte Version der Plattform von jemand anderem herunterladen musste, um mir ein einziges Dokument ansehen zu können“, sagt Graham Halling, Director of Consulting bei Kin + Carta.

kin and carta office space

Im Laufe von 18 Monaten hat die Geschäftsführung die Kompetenzen all ihrer digitalen Beratungsfirmen und Agenturen weltweit zusammengeführt und als eine einzige Beratungsgesellschaft am Markt etabliert: Kin + Carta. Und Slack spielte eine wesentliche Rolle dabei, alle zusammenzubringen, Zeitzonen zu überbrücken und Silos zu eliminieren.

„Da die Arbeit und Zusammenarbeit dieser Gruppen in mehreren verschiedenen Tools stattfand, bestand eine unserer ersten Amtshandlungen, als wir die Unternehmen zusammenführten, darin, Slack als gemeinsame Zusammenarbeits-Plattform für die Gesamtheit von Kin + Carta zu etablieren“, sagt J. Schwan, CEO von Kin + Carta.

Mit der Unterstützung von Slack konnte Kin + Carta seinen digitalen Hauptsitz einrichten und das Unternehmen in drei Geschäftszweige umstrukturieren:

  • Kin + Carta Advise: Frontend-Strategen, die einen technologie- und datengestützten Ansatz verwenden, um Kunden bei der Identifizierung von Chancen und Wachstumsstrategien für das digitale Zeitalter zu unterstützen
  • Kin + Carta Create: Designer und Ingenieure, die Unternehmen dabei unterstützen, Innovationen zu beschleunigen, geschäftskritische Produkte zu liefern und interne Kapazitäten auszubauen
  • Kin + Carta Connect: Marketer mit tiefgreifender Expertise bei der Auswahl und Implementierung von Kundendatenplattformen, digitalen Erlebnisplattformen und Handelsplattformen

Digital innovation channel
Kin + Carta
Harry Boone
Channels
Direct messages
proj-cust-digital...
251
Project custom digital innovation
Harry Boone10:55 AM

Morning :sun:Lisa Zhang Zoe Maxwell Did the client approve the recommended copy for the new bill pay feature?

eyes2
Lisa Zhang11:00 AM

Yes they did! I believe Zoe Maxwell is coordinating with our engineering team now regarding next steps.

thumbsup2
Zoe Maxwell11:05 AM

That's correct. Will get this into a user story for our build team to update in sprint 2.2 :rocker:

raising_hand2
Message proj-cust-digital...

„Da wir uns auf vier verschiedenen Kontinenten befinden, brauchen wir weltweit Echtzeit-Kommunikation, aber wir brauchen auch einen Rahmen, der den Menschen die Freiheit gibt, verschiedene Themen oder Interessenbereiche zu erstellen, die für sie wichtig waren, sowohl arbeitsbezogen als auch ohne Arbeitsbezug“, sagt Schwan.

„Jedes Projekt, jeder Kunde und jedes Team hat seinen eigenen Slack-Channel für die Zusammenarbeit, um sicherzustellen, dass wir das Versprechen, das wir unseren Kunden geben, auch einhalten.“

J. SchwanCEO, Kin + Carta

Einen kundenorientierten Ansatz mithilfe von Slack-Channels optimieren

Der wertvollste Maßstab für den Erfolg von Kin + Carta sind die Resultate, die das Unternehmen seinen Kunden liefert. Doch wenn Kolleginnen und Kollegen bei E-Mail-Ketten außen vor bleiben oder mitten in einem Projekt ohne jeglichen Kontext hinzustoßen, bedeutet das einen Wertverlust für den Kunden. Mit Slack ist Kin + Carta in der Lage, so effizient wie nur irgend möglich zu arbeiten, indem sichergestellt wird, dass Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Kunden über Slack-Channels – zentrale Orte, an denen Projekt-Teams Nachrichten, Tools und Dateien austauschen können – auf dem Laufenden gehalten werden.

„Wir sind ein People Business, also sind unsere MitarbeiterInnen unser Produkt – unsere Kundinnen und Kunden bezahlen für unsere Expertise“, so Schwan.

[product_ui id="2160020110691" description="Web accessibility channel" /]

Kin + Carta ist außerdem in der Lage, direkt in Slack mit KundInnen zu arbeiten, indem es die Funktion zum Hinzufügen von Multi-Channel- und regulären Channel-Gästen in Slack nutzt. Dies erleichtert nicht nur die Zusammenarbeit mit den Kundinnen und Kunden, sondern festigt auch die Beziehungen, die Kin + Carta mit diesen entwickelt.

„Wir arbeiten oft direkt in Slack mit den Kunden zusammen, um sicherzustellen, dass wir alle aufeinander abgestimmt sind, denn wir behandeln unsere Arbeit, als wären wir alle Teil eines einzigen großen Projekt-Teams“, sagt Ben Pitman, technischer Leiter bei Kin + Carta.

„Mit Slack-Channels stellen wir sicher, dass wir unseren KundInnen die bestmögliche Erfahrung bieten, indem wir unsere Zusammenarbeit fördern.“

J. SchwanCEO, Kin + Carta

Ein vernetztes Team und Ökosystem aufbauen

Das Engineering-Team von Kin + Carta hat die hohen Kosten ständiger Kontextwechsel eliminiert, indem es mithilfe von App-Integrationen direkt in Slack arbeitet.

„Was unsere Ingenieurinnen und Ingenieure an Slack wirklich mögen, ist die Fähigkeit, unseren Workflow zu automatisieren und zu verbessern“, so Pitman. „Sobald etwas passiert, wird ein Ereignis ausgelöst, und wir erhalten eine Nachricht in Slack, auf die wir sofort reagieren können.“

Das Engineering-Team von Kin + Carta hat zudem kundenspezifische Integrationen erstellt, um die Automatisierung von Aufgaben zu fördern. Eine benutzerdefinierte Onboarding-Integration ermöglicht es beispielsweise jedem Mitglied der IT-Abteilung von Kin + Carta, den Slack-Account eines neuen Mitarbeiters und andere entsprechende Accounts in G Suite, Greenhouse, Zoom und weiteren Programmen durch Eingabe des Befehls „/neue-mitarbeiter name“ in einem privaten Slack-Channel anzulegen.

Für den jährlichen Innovationsgipfel FWD des Unternehmens arbeitete Karl Hampson, Director of Artificial Intelligence bei Kin + Carta, mit einem funktionsübergreifenden Projekt-Team zusammen, um eine Erfahrung namens ConnectLive zu entwickeln, ein Echtzeit-Tool für internes Wissensmanagement, das auf Slack aufbaut. ConnectLive gibt Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit, eine gefilterte Version dessen zu sehen, was die verschiedenen Projekt-Teams eines Unternehmens innerhalb von Slack diskutieren und woran sie arbeiten, was insgesamt zu einer intelligenteren Entscheidungsfindung führt.

„Slack ist quasi ein Sinnbild für die Verbundenheit innerhalb von Kin + Carta“, sagt Hampson. „Also haben wir die Idee dieser Verbundenheit aufs nächste Level gebracht. Alle, die an einem unserer Gipfeltreffen teilnehmen, können bei ConnectLive einsteigen und Kin + Carta durch die Linse ihrer persönlichen Interessen im Hinblick auf Technologie und Innovation erleben.“

Es sind benutzerdefinierte Entwicklungen wie diese, die das Potenzial des zusammenhängenden Ökosystems demonstrieren, das Kin + Carta geschaffen hat – und das Potenzial der Lösungen, die das Unternehmen damit für seine Kunden auf den Markt bringen kann.

„Ganz egal, ob es um maschinelles Lernen, künstliche Intelligenz oder andere Bereiche geht, in denen Produkt und Strategie im Mittelpunkt stehen – dank Slack können wir unsere Anwendergemeinschaften auf der ganzen Welt in Echtzeit miteinander verbinden“, sagt Pitman. „So können wir sicherstellen, dass jeder einzelne bei Kin + Carta sein volles Potenzial ausschöpft.“