Splunk-Teammitglied im Bürogebäude

Die Vertriebsteams von Splunk wickeln Geschäfte mit Slack schneller ab

„Nachdem wir begonnen hatten, unsere Kund:innen über Slack Connect in unsere Channels zu holen, lief das Erstellen von Konzeptvorschlägen auf einmal viel reibungsloser und effizienter. Das hat sich natürlich auch positiv auf die Erfolgsquote bei unseren Kund:innen ausgewirkt.“

Kevin PuraArea Vice President, Global Sales Engineering, Splunk

Als Splunk seine Datenanalyseplattform im Jahr 2003 einführte, lief die komplette interne und externe Kommunikation des Unternehmens noch über E-Mail. Als sich das Softwareunternehmen in der Folge zu einem Global Player mit über 5.000 Mitarbeitenden und 27 internationalen Standorten weiterentwickelte, konnte die Kommunikation per E-Mail allerdings nicht mehr Schritt halten. Deshalb hat sich Splunk bewusst entschieden, einen Großteil der unternehmensweiten Zusammenarbeit in Slack-Channels zu organisieren, wo das Unternehmen Dateien und Nachrichten an einem zentralen Ort teilen kann.

Da immer mehr Unternehmen wegen der Corona-Pandemie zur Remote-Arbeit wechseln, ist die Nachfrage nach Splunks Data-to-Everything-Plattform deutlich gestiegen. Deshalb wollten wir gerne im Detail erfahren, wie die Entwickler:innen und Vertriebsmitarbeitenden bei Splunk die Channel-basierte Zusammenarbeit nutzen, um dem gestiegenen Bedarf gerecht zu werden. Im Folgenden erfährst du, wie die Vertriebsteams bei Splunk Slack nutzen, um effektiver zusammenzuarbeiten, potentielle Deals abzuwickeln und die Vertriebsabteilung zu vergrößern.

Mit Slack für effektive Transparenz und Abstimmung sorgen

Quentin Packard, Area Vice President, New Product Sales bei Splunk, ist für Hunderte von Vertriebsmitarbeitende zuständig, die tagtäglich im Außendienst mit Kund:innen bzw. Interessent:innen interagieren. Sein Vertriebsteam unterstützt Kund:innen bei der Nutzung von Splunk-Produkten, um mehr Workloads, Anwendungen und Daten in die Cloud zu verlagern.

Die Vertriebsteams von Splunk nutzen Slack für eine besser strukturierte und effizientere Zusammenarbeit untereinander. So können sie ihren Kund:innen auch in einem schnelllebigen Umfeld eine einheitliche Vertriebserfahrung bieten.

„Mit Slack finde ich in kürzester Zeit genau die richtige Ansprechperson“, weiß Quentin Packard zu berichten. „Es gibt bei Splunk eine Menge hochmotivierte und talentierte Mitarbeitende und darüber hinaus Kund:innen und Interessent:innen, an deren Feedback ich sehr interessiert bin. Jede Minute, die ich mit der Durchsicht von E-Mails beschäftigt bin, ist deshalb eigentlich verlorene Zeit.“

Durch die Nutzung von Threads in Slack-Channels findet Packards Vertriebsteam die benötigten Informationen aus anderen Unternehmensbereichen – und zwar genau dann, wenn es sie benötigt. Die Teammitglieder können von jeder Nachricht aus einen Thread starten, um eine Frage zu stellen, den zugehörigen Kontext hinzuzufügen oder Feedback zu geben – ohne die Unterhaltung zu unterbrechen. Wenn eine Vertriebsmitarbeiterin z. B. ein Detail von einem Teammitglied aus dem Marketing-Team überprüfen muss, findet sie die gewünschten Informationen schnell in einem der Threads.

Vor den wöchentlichen Calls der Führungsebene bittet Packard seine Führungskräfte, ihre „drei erledigten Aufgaben und drei bevorstehenden Aufgaben“ als Thread-Antworten in Splunks Channel #leaders (#führungskräfte) zu teilen. Diese Updates skizzieren die drei wichtigsten Dinge, die sie für die Vorwoche geplant hatten und drei Dinge, die sie in der kommenden Woche umsetzen möchten.

„Diese Updates in unseren Slack-Channels und -Threads bieten einen fokussierten Blick darauf, wofür wir Zeit aufwenden“, sagt Packard. „Führungskräfte können in den Threads nach Gemeinsamkeiten suchen und sich gegenseitig in die Pflicht nehmen, um genau dort Transparenz und Fokus zu schaffen, wo es am nötigsten ist.“

Es gibt weitere Channels bei Splunk, die dazu beitragen, für Mitarbeitende auf Unternehmensebene mehr Transparenz und Orientierung zu schaffen, u. a.:

  • #all-hands (#alle) für allgemeine Updates, die alle Projekt-Teams betreffen
  • #sales (#vertrieb) für die Kommunikation zwischen den globalen Vertriebsteams
Slack-Vertriebs-Channel von Splunk
Splunk
Channels
Direktnachrichten
vertrieb
Nikki Kroll
Mamadou Achebe
Bilge Yanar
3
Mia Grecoheadphones10:55 Uhr

hier Einen schönen Freitag euch allen! 

Wir steuern auf die Zielgerade des Quartals zu. Werft mal einen Blick auf den Newsletter dieser Woche und erfahrt, wie ihr das Quartal solide abschließen könnt.

tada12
Mamadou Achebeheadphones11:00 Uhr

hier Vielen Dank an alle für euer Feedback zum APM- und Infra-Monitoring. Bitte 

hinterlasst weiterhin direktes Feedback und Erfolgsgeschichten oder Probleme in unserem Kunden-Feedback-Channel. Wir wissen eure harte Arbeit zu schätzen. 

Auf einen erfolgreichen Tag! 

thumbsup8

Darüber hinaus fällt es ebenfalls in den Verantwortungsbereich der Packard unterstellten Mitarbeitenden, Briefings für Führungskräfte auf Kundenseite zu organisieren. Account-Betreuer:innen, Vertriebsmitarbeitende und andere wichtige Stakeholder:innen arbeiten vor, während und nach einem Meeting über Briefing-Channels in Echtzeit zusammen. Dank der Zoom-Integration können Teammitglieder, wann immer es Abstimmungsbedarf gibt, Calls direkt aus Slack heraus organisieren.

„Wir nutzen Slack als Basis, um in jeder Situation für alle Fragen möglichst schnell die zur Beantwortung geeignete Person zu erreichen“, erläutert Packard. „Mit E-Mails ist das einfach nicht möglich. Denn wenn E-Mails weitergeleitet werden, gehen irgendwann zwangsläufig Informationen verloren, was zu unnötigen Meetings führt.“

Die Präsentation von Konzeptvorschlägen für Kund:innen mit Slack Connect

Kevin Pura ist Area Vice President, Global Sales Engineering, bei Splunk. Das ihm unterstellte Projekt-Team aus mehr als 50 weltweit tätigen Entwickler:innen ist für die folgenden Aufgabenbereiche zuständig:

  • Beobachtung und Behebung von Kundenproblemen mit Cloud-Infrastruktur- und Zuordnungsanwendungen
  • Analyse und Behebung von Kundenproblemen mithilfe von vereinheitlichten Splunk-Lösungen
  • Bereitstellen von Splunk-Produktdemos und Konzeptvorschlägen für Kunden

Laut Pura ist es ganz normal, dass Vertriebsmitarbeitende, Entwickler:innen, Fachkräfte aus dem Produktmarketing und andere Stakeholder:innen gleichzeitig gemeinsam an einer Vielzahl von Konzeptvorschlägen arbeiten – manchmal an einem ganzen Dutzend auf einmal. Dafür müssen das Vertriebsteam und potentielle Kund:innen zahlreiche Informationen austauschen.

„Die Leute haben, wenn überhaupt, nur schleppend auf E-Mails reagiert und waren telefonisch nicht zu erreichen“, sagt Pura. „Also haben wir uns entschlossen, Channels einzurichten, um uns über Slack Connect sicher mit unseren potentiellen Kund:innen zu vernetzen.“

Mit Slack Connect können die Projekt-Teams alle ihre Unterhaltungen mit externen Partner:innen, Kund:innen und Anbieter:innen über Slack-Channels führen. Slack Connect ersetzt E-Mails und bezieht alle, die mit dem Unternehmen zusammenarbeiten, in die Channel-basierte Zusammenarbeit mit ein  – sowohl intern als auch extern. Darüber hinaus wird die Sichtbarkeit und die Abstimmung unter allen Beteiligten verbessert.

kevin pura splunk slack connect

„Nachdem wir begonnen hatten, unsere Kund:innen über Slack Connect in unsere Channels zu holen, lief das Erstellen von Konzeptvorschlägen auf einmal viel reibungsloser und effizienter. Das hat sich natürlich auch positiv auf die Erfolgsquote bei unseren Kund:innen ausgewirkt.“

Kevin PuraArea Vice President, Global Sales Engineering, Splunk

Außerdem benutzten ein Großteil der Splunk-Kund:innen bereits Slack, was die Einrichtung von Channels zum Kinderspiel machte. Laut Pura unterstützt Slack Splunk beim Abschluss von Verträgen, da Splunk den Kund:innen innerhalb der Channels ein hohes Maß an Ansprechbarkeit und Aufmerksamkeit entgegenbringt.

„Schlussendlich haben sich unsere Kund:innen für Splunk entschieden, da wir wesentlich schneller als unsere Mitbewerber:innen einen Mehrwert generieren können“, erklärt Pura. „Slack Connect spielt hierbei eine entscheidende Rolle, da die Plattform unseren Kund:innen eine zentrale Anlaufstelle für die Interaktion mit unserem funktionsübergreifenden Splunk-Team gibt und es ihnen so erheblich erleichtert, die geeigneten Ansprechpartner:innen zu finden.“

Das Onboarding von Vertriebsmitarbeitenden und die Vorbereitung auf den zukünftigen Erfolg

Das effektive Onboarding von neuen Vertriebsmitarbeitenden, das Erkennen von Wissenslücken und das Organisieren von Vertriebsschulungen ist für Vertriebsabteilungen von entscheidender Bedeutung. Genau das ist der Verantwortungsbereich von Linda Page, die die Rolle einer Area Vice President, Global Field Enablement, bei Splunk bekleidet.

Pages Projekt-Team stellt Kundenmaterialien und unterstützende Tools für den Vertrieb bereit. Darüber hinaus veranstaltet es Vertriebsschulungen und Onboarding-Programme. Page leitet außerdem ein Produktivitätsteam speziell für die Zusammenarbeit mit den globalen Standorten von Splunk, um die Einführung und Nutzung der Vertriebsmaterialien zu beschleunigen.

„Wer neu im Splunk-Team ist, vernetzt sich über Slack als allererstes mit unserem gesammelten Wissen und dem Umfeld aus funktionsübergreifenden Partnerschaften“, sagt Page. „Mitglied in den richtigen Slack-Channels zu sein, kann die Einarbeitungszeit erheblich verkürzen. Wir binden neue Teammitglieder in Slack-Channels ein, damit sie Gelegenheit haben, Fragen zu stellen, sich die Fragen ihrer Kolleg:innen anzuschauen und einfach Kontakt mit dem gesamten Ökosystem aufzunehmen. Weil alle aus dem Unternehmen in Slack sind, entstehen Informationssilos erst gar nicht.”

Da Slack-Channels durchsuchbar sind, ist es für Neuankömmlinge bei Splunk ganz einfach, sich mit allen erforderlichen Nachrichten, Dateien, Channels und Personen vertraut zu machen. Mit der Google Drive-App können die Teammitglieder auch direkt gemeinsam in Slack an Dateien arbeiten.

„Slack demokratisiert das Lernen, weil du dich genauso einfach an jemanden aus dem Marketing-Team wenden kannst wie an jemanden aus deinem eigenen Vertriebsteam.“

Linda PageArea Vice President, Global Field Enablement, Splunk

Pages Projekt-Team nutzt Slack-Channels im Zusammenspiel mit Splunk Coach, der unternehmenseigenen Plattform für Vertriebsschulungen, und den eigenen Onboarding- und digitalen Unterstützungsangeboten, um das Lernangebot noch weiter abzurunden. Dank der Nutzung von Channels können die Moderator:innen Feedback einholen und das Programm in Echtzeit optimieren. „Wir haben festgestellt, dass das Einrichten eines Slack-Channels im Vergleich zur einfachen Nutzung von Zoom eine Art von Beteiligung ermöglicht, die sich nicht nur positiv auf die Schulungen auswirkt, sondern darüber hinaus Bestand hat“, so Page.

Die Leiter:innen von Splunks Vertriebsteams, mit denen wir uns unterhalten haben, betonen insbesondere, wie wichtig es sei, innerhalb des Vertriebszyklus Zeit einzusparen. Und genau diese Zeitersparnis entsteht durch die Kommunikation und Zusammenarbeit in Slack-Channels.